Honda Goldwing 1200 – Auf in neue Dimensionen mit der GL 1200

0

Sharing is caring!

Nach vierjähriger Bauzeit der GL1100 erneuerte Honda die Baureihe und stellte im Frühjahr 1984 die GL 1200 als letzte Gold Wing mit einem Vierzylindermotor vor. Der japanische Motorradhersteller entwickelte sein erfolgreiches Konzept konsequent zum luxuriösen und komfortablen Reisemotorrad weiter und beglückte mit der GL 1200 tausende amerikanische Biker und Langstreckenfahrer in ganz Europa. Aber auch die inneren Werte des Honda Bikes blieben nicht unberührt.

Die Honda Goldwing 1200 war zu dieser Zeit die perfekte Symbiose aus fürstlichem Cruisen und dem Gefühl von Freiheit auf einem leistungsstarken Motorrad. Die GL 1200 begründete den bis heute andauernden Mythos Gold Wing. Die drei Modelllinien „Standard“, „Interstate“ und „Aspencade“ setzte Honda bei der GL 1200 fort.

Goldwing 1200
Die Honda GL 1200 Aspencade war das Topmodell (Quelle: Nippon-Classic.de)

Der Motor bekam abermals mehr Leistung und Durchzugskraft

Mit Erweiterung der Bohrung auf nun 66 Millimeter und minimaler Erhöhung des Hubs vergrößerte Honda den Hubraum der neuen Gold Wing auf 1.182 ccm. Die Leistung des wassergekühlten Boxers kletterte auf 94 PS bei 7.000 U/min und das Drehmoment durchbrach die 100 Nm Marke um fünf Prozent.

Der Motor der GL 1200 hatte ein so kräftiges Durchzugsvermögen, wie es bis dato keine andere Gold Wing hatte. Leider waren Kupplung und Getriebe der Mehrleistung nicht mehr ganz gewachsen. Hier hatten die Ingenieure nicht zu Ende gedacht und einen neuen Problemherd geschaffen.

Trotz üppigen Gewichts von 296 Kilogramm (fahrfertig) schaffte die Goldwing rund 200 km/h Spitzengeschwindigkeit. Aber Autobahn-Hatz war und ist eh nicht ihr Metier, sondern entspanntes Cruisen auf der rechten Spur.

Bei einem auf etwa 540 Kilogramm gestiegenen zulässigen Gesamtgewicht konnte die GL 1200 Standard gute 245 Kilogramm zuladen. Bei der rund 350 Kilogramm schweren Goldwing Aspencade verschob sich das Verhältnis allerdings zu Ungunsten der Zuladung. Rechnet man mit zwei, jeweils 80 Kilogramm schweren Fahrern, reduzierte sich die Mitnahme von Gepäck auf 28 Kilogramm.

Bekanntlich hat ein ‚gebranntes Kind knusprige Finger‘, weshalb die Honda Rechtsgelehrten zur Vorsicht mahnten und der Goldwing GL 1200 eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 130 km/h bei „beladenen Gepäckverhältnissen“ verordneten. Aber auch andere Hersteller, die das Luxustourer-Segment für sich entdeckt hatten, vergaben solche Warnhinweise. Denn Luftwirbel und Seitenwind könnten die Fahreigenschaften der mit Verkleidung und Packtaschen bestücken ‚Monster‘ beeinflussen.

GL 1200 Aspencade
Der 1.182 ccm große Boxermotor … (Quelle: Nippon-Classic.de)

Honda GL 1200 mit wartungsfreundlicher und besserer Technik

Dem 110 Kg schweren Boxermotor spendierten die japanischen Entwicklungsingenieure auch „unter der Haube“ ein nettes Feature – den hydraulischen Ventilspielausgleich. Die Hydro-Stößel – zu jener Zeit ein echtes Novum – verhinderten jegliches Ventilspiel und waren zudem wartungsfrei.

Erinnerungen an frühere Fahrwerksschwächen der Vorgängermodelle waren nach wie vor sehr lebendig, weshalb Honda dem Chassis der Goldwing 1200 viel Aufmerksamkeit schenkte. Mehr Stabilität war das erklärte Ziel der beauftragten Konstrukteure.

Moderat verlängerte Honda den Radstand von 1.605 auf 1.610 Millimeter und verbaute statt eines 19 Zoll Vorderrades nun ein kleineres 16 Zoll Rad. Den Lenkkopfwinkel verkleinerte man von 60,8 auf  59,5 Grad. Infolge der letzten beiden Maßnahmen verringerte sich der Nachlauf bei der GL1200 von 135 auf handliche 118 Millimeter. Hinten schrumpfte die Bereifung auf ein 15 Zoll-Format. Zuletzt bekam die Telegabel noch größere Standrohre (41 mm statt 39 mm) spendiert.

Für ein besseres Handling verpflanzten die Honda-Konstrukteure den nun 22 Liter fassenden Tank näher in Richtung Asphalt. Alles in allem zahlten sich die Anstrengungen der Japaner aus und das schwergewichtige Motorrad genügte nun auch den hohen Ansprüchen der deutschen Goldwing-Fahrer.

Honda Goldwing
Die Honda GL 1200 Goldwing war eine imposante Erscheinung (Quelle: Nippon-Classic.de)

Goldwing Komfort ohne Grenzen

Für die kurzbeinige Goldwing-Fraktion senkte Honda durch konstruktive Maßnahmen die Sitzhöhe auf moderate 78 Zentimeter ab. Hier war die GL 1100 etwas in die Kritik geraten. Die sänftenartige Sitzbank erlaubte ab sofort Langstreckentouren ohne Ermüdungserscheinungen.

Echtes Goldwing-Feeling kam aber erst bei der GL 1200 Interstate und Aspencade auf, die zusätzlich mit einer komfortablen Rückenlehne aufwarteten. Käufer der einfarbig lackierten GL 1200 Interstate mussten sich hierzulande aber mit einem abgespeckten Modell zufrieden geben. Statt einer hohen Scheibe wie bei den US-Modellen, wurde sie in Deutschland nur mit gekürztem Windschild ausgeliefert und das Topcase fehlte außerdem.

Demgegenüber kamen die Besitzer der GL 1200 Aspencade in den Genuss einer Radio-Kassettenanlage, Zweifarben-Lackierung und größeren Koffern mit integrierten Gepäcktaschen. Im Vergleich zum Standard-Modell waren die Instrumente bei Interstate und Aspencade in der Verkleidung und nicht mehr am Lenker untergebracht.

Wer dachte, diese Luxusausstattung lässt sich nicht mehr toppen, wurde 1985 mit der GL 1200 Limited Edition eines Besseren belehrt. Anlässlich des 10. Gold Wing Geburtstags übertraf sich Honda mit dem Sondermodell in gewisser Weise selbst. So ein Motorrad hatte die Welt bis dahin noch nicht gesehen. Erstes Erkennungsmerkmal der Limited Edition war die zweifarbige Lackierung in gold und braun. Ein „Electronic Travel Computer“ thronte mit duzenden Knöpfen als Schaltpult auf der Tankattrappe und verschaffte dem Fahrer etwas „Abwechslung“ während der Touren. Weiterhin gab es ein CB-Funkgerät, einen Tempomat und musikalische Unterhaltung aus vier Lautsprechern für den Sozius.

Gold Wing
Die GL 1200 Limited Edition war 1985 in Sachen Ausstattung kaum zu überbieten (Quelle: Nippon-Classic.de)

Mit der GL 1200 Limited Edition führte Honda zudem die Einspritzanlage für den kräftigen Boxermotor ein, allerdings ohne rechten Erfolg. Billiger Sprit setzte dem anspruchsvollen Motor, der nun eine Mindestoktanzahl von 91 ROZ verlangte, zu. In der Folge blieben insbesondere in den USA mehr und mehr Goldwings liegen. Geiz (an der Tankstelle) ist eben nicht immer geil.

Sieht man von den Problemen mit dem Getriebe und der Einspritzanlage ab, war die Honda Goldwing 1200 definitiv die beste Reisesänfte aus Japan, die es zu dieser Zeit gab. Noch besser machte es die völlig neukonstruiert Honda GL 1500, die mit einem kraftvollen Sechszylinder-Boxermotor, Rückwärtsgang und jeder Menge Luxus ab 1988 auf Käuferfang ging.

Honda GL 1200
Die GL 1200 Ltd. Edition hatte als erste Goldwing eine Einspritzanlage (Quelle: Nippon-Classic.de)

Technische Daten Honda GL 1200 Goldwing

  Honda GL 1000 K0 bis K2Honda GL 1000 K3 und K4Honda GL 1100Honda GL 1100
Interstate, Aspencade
Honda GL 1200Honda GL 1200
Interstate, Aspencade
1. Fakten
Produktionszeit1974 bis 19771978 bis 19801980 bis 19831980 bis 19831984 bis 19881984 bis 1988
NummerierungK1: GL1-2000002 bis 2041275
K2: GL1-3010003
K3: GL1-4052792 bis 4060867
K4: GL1-4113174 bis 4117645
FarbenCandy Antares Red Special, Candy Blue Green Special,
Sulfur Yellow, Candy limited maroon custom, Black
Candy limited maroon custom, Black, Candy Grandeur Blue SpecialCandy Grandeur Blue Special, Candy Muse Red, Cosmo black metallic, Candy Grandeur Blue Special, Candy Wineberry Red,Sterling Silver matallic / Tempest Gray Metallic, Sorrel Brown Metallic / Harvest Gold Metallic, Nimbus Gray Metallic / Achilles Black Metallic, Candy Wineberry Red / Bramble Red MetallichPleiades Silver Metallic, Candy Wineberry Red, Black,Premium Beige Metallic, Starshine Silver Metallic, Telstar Blue Metallic
Neupreis9.268 DM8.763 DM11.327 DM
2. Technische Daten
Motortyp4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer
VentilsteuerungOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, Zahnriemen
Nockenwelle, Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile
Hubraum999 ccm999 ccm1.085 ccm1.085 ccm1.182 ccm1.182
Bohrung72,0 mm72,0 mm75,0 mm75,0 mm75,5 mm75,5
Hub61,4 mm61,4 mm61,4 mm61,4 mm66,0 mm66,0
Verdichtungsverhältnis9,2:19,2:19,2:19,2:19,0:19,0:1
Vergaser4 Keihin Unterdruckvergaser
je 32 mm
4 Keihin Unterdruckvergaser
je 31 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 30 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 30 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 32 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 32 mm
3. Leistungsdaten
Leistung82 PS78 PS82 PS82 PS94 PS94 PS
bei Drehzahl7.500 U/min7.000 U/min7.500 U/min7.500 U/min7.000 U/min7.000 U/min
Drehmoment80 Nm82 Nm90 Nm90 Nm105 Nm105 Nm
bei Drehzahl6.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min
Leistungsgewicht3,2 Kg/PS3,5 Kg/PS3,4 Kg/PS3,7 Kg/PS2,9 Kg/PS3,4 Kg/PS
Höchstgeschwindigkeit210 Km/h210 Km/h185 km/h185 km/h191 Km/h191 Km/h
4. Abmessungen
Länge2.330 mm2.260 mm2.345 mm2.405 mm2.355 mm2.505 mm
Radstand1.540 mm1.560 mm1.605 mm1.605 mm1.610 mm1.610 mm
Leergewicht265 Kg270 Kg270 Kg305 Kg272 Kg317 Kg
5. Bremse
Bremse vorn2 Scheiben 232 mm2 Scheiben 232 mm2 Scheiben 280 mm2 Scheiben 280 mm2 Scheiben 276 mm2 Scheiben 276 mm
Bremse hinten1 Scheibe 250 mm1 Scheibe 250 mm1 Scheibe 296 mm1 Scheibe 296 mm1 Scheibe 296 mm1 Scheibe 296 mm
6. Antrieb
Getriebe5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung
AntriebKardanKetteKetteKetteKetteKette
StarterE-Starter, (Kickstarter)E-StarterE-StarterE-StarterE-StarterE-Starter

Leave A Reply