Seit der Vorstellung der ersten XSR 900 im Jahr 2016 ist Yamahas Sport Heritage Segment stetig gewachsen und gereift. 2017 gewannen die Japaner mit der XSR 900 sogar den Red Dot Award für Produktdesign. In den darauffolgenden Jahren veredelten angesagte Custom Bike Schmieden die 900er Yamaha. Nach fünf Jahren war es wohl trotzdem an der Zeit die Yamaha XSR 900 für das kommende Modelljahr 2022 komplett zu überarbeiten.

Der neue Deltabox-Rahmen ist das Herzstück der 900er Yamaha, den die Japaner in einem neu entwickelten Fertigungsverfahren produzieren. Die sogenannte CF-Gusstechnologie (Controlled Filling) ermöglicht unterschiedliche Wandstärken von 1,7 mm an der dünnsten und 3,5 mm an der dicksten Stelle des Rahmens.

Der Deltabox-Rahmen wurde für die Yamaha XSR900 2022 neu entwickelt

Der Deltabox-Rahmen wurde für die Yamaha XSR900 2022 neu entwickelt (Foto: Yamaha)

Rückschau – 40 Jahre Deltabox-Rahmen

Vor 40 Jahren war der Deltabox-Rahmen eine radikal neue Technologie, die die Rennsportwelt nachhaltig veränderte. So war Yamaha der erste Motorradhersteller, der vom herkömmlichen Rohrrahmen abrückte und ein damals umstrittenes und gewagtes Rahmendesign entwickelte. Mit zahlreichen Weltmeisterschafts-Siegen hat die Deltabox-Rahmenkonstruktion ihre Überlegenheit bewiesen und zweifellos überzeugt.

In den 1980er Jahren wurde das Deltabox-Rahmendesign nicht nur in Yamaha Straßenmotorräder übernommen, auch andere Hersteller setzten auf dieses Rahmenkonzept. Das Konzept wurde seither immer weiter verfeinert und verbessert.

XSR 900 für ein kontrolliertes Kurvenverhalten und besseren Geradauslauf

Die Yamaha-Ingenieure haben bei der XSR900 die Position des Steuerkopfs um 30 Millimeter gegenüber dem Vorgängermodell abgesenkt, um das Kurvengefühl zu verbessern. Dadurch konnte der Lenker tiefer montiert werden, was der Yamaha XSR900 2022 eine aggressivere Ausrichtung gibt. Die Schwinge wurde um fünfeinhalb Zentimeter verlängert, um so den Geradeauslauf zu verbessern. Zusätzlich versteiften sie die obere Gabelbrücke.

Ein kontrolliertes Kurvenverhalten und ein besserer Geradauslauf standen im Lastenheft für die Yamaha XSR 900 2022

Ein kontrolliertes Kurvenverhalten und ein besserer Geradauslauf standen im Lastenheft für die Yamaha XSR 900 2022 (Foto: Yamaha)

Die Sitzposition rückt weit nach hinten – der Fahrer sitzt nun fast über dem Hinterrad. Den daraus entstehenden Fahrspaß kann man sich gut vorstellen. Über das Design der neuen Sitzbank gehen die Gemüter aber vermutlich weit auseinander.

Ob die Sitzbank der neuen XSR900 überzeugt?

Ob die Sitzbank der neuen XSR900 überzeugt? (Foto: Yamaha)

Von dem einst gefälligen Sitzbank-Design des Vorgängermodells entfernt sich die Gestaltung der Sitzbank der 2022er XSR900 grundlegend. Das wulstige Ende wird nicht jedermanns Geschmack werden. Auch wen der Halteriemen einen Soziusbetrieb unterstellt, dürften sich Beifahrer auf dem „Höcker“ kaum wohl fühlen. Aber das muss selbstverständlich ein Praxistest zeigen.

Gefällige Sitzbank der XSR900 im Modelljahr 2016

Gefällige Sitzbank der XSR900 im Modelljahr 2016 (Foto: Yamaha)

Mehr Leistung für die XSR900 2022

Der Hubraum wächst leicht und misst nun 889 ccm. Die Leistung des Dreizylinder-Motors steigt um vier PS auf 119 PS (88 kW) bei nach wie vor 10.000 Umdrehungen in der Minute. Das maximale Drehmoment legt von 88 auf 93 Newtonmeter zu, die zudem bereits 1.500 Touren früher als beim Vorgänger anliegen. Die beiden unteren Gänge hat Yamaha länger übersetzt.

Der 15-Liter-Tank der Yamaha XSR 900 ist von den Grand-Prix-Straßenrennmotorrädern der 1980er-Jahre inspiriert. An der Vorderseite sitzen Lufteinlässe. Leichtere Alu-Felgen (minus 700 Gramm) , eine neue Brems- und Auspuffanlage sowie Voll-LED-Lichttechnik sind weitere Merkmale der Roadster, die jetzt auch über eine Anti-Hopping-Kupplung verfügt. Die Vielzahl an elektronischen Assistenzsystemen übernimmt die XSR 900 von der R1. Die Zahl der Fahrmodi wurde um einen auf vier erweitert, der Quickshifter arbeitet in beide Richtungen.

Die Leistung der Yamaha XSR 900 legt 2022 auf 119 PS zu

Die Leistung der Yamaha XSR 900 legt 2022 auf 119 PS zu (Foto: Yamaha)

Das runde LCD-Display des Vorgängermodells wurde durch ein wesentlich höherwertiges 3,5 Zoll TFT-Farbdisplay mit einem Balken-Drehzahlmesser ersetzt, dessen Anzeige mit steigender Drehzahl die Farbe wechselt. Neu ist außerdem der Tempomat. Die Rückspiegel wandern an die Lenkerenden.

Digitale Displays gehören inzwischen zum Standard im Motorradbau

Digitale Displays gehören inzwischen zum Standard im Motorradbau (Foto: Yamaha)

Die XSR 900 kommt im April 2022 in zwei Farbvarianten

Die XSR900 wird in zwei Farben erhältlich sein:

  • Legend Blue mit Cyan und Gelb sowie Gabel und Räder in Gold
  • Midnight Black mit roten Highlights sowie Gabel und Bedienelemente in Schwarz
Die Yamaha XSR900 2022 in Legend Blue mit Cyan und Gelb sowie Gabel und Räder in Gold

Die Yamaha XSR900 Modelljahr 2022 in Legend Blue (Foto: Yamaha)

Und so sieht die Yamaha XSR900 in Midnight Black aus

Und so sieht die Yamaha XSR900 in Midnight Black aus (Foto: Yamaha)

Die Markteinführung ist für April vorgesehen. Was die neue Yamaha XSR 900 2022 kosten wird, ist zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Yamaha will die Preise aber in Kürze bekanntgeben.