Honda Goldwing GL 1100 – Die Langstrecken-Sänfte

0

Sharing is caring!

Honda erlebte mit der Goldwing Höhen und Tiefen. Während die ‚Flat Four‘ in den USA rauschende Erfolge feierte, wurde der japanische Motorradhersteller in Europa wegen der Honda GL 1000 mit juristischen Auseinandersetzungen konfrontiert. Goldwing-Fahrer beklagten unberechenbare Pendelbewegungen der GL 1000 bei hohen Geschwindigkeiten.

Honda GL 1000
Die erste Goldwing GL 1000 geriet wegen Fahrwerksproblemen in die Kritik (Quelle Nippon-Classic.de)

In Japan ignorierte man diese Entwicklungen keineswegs sondern präsentierte im Herbst 1979 auf dem Pariser Salon die neue Honda Goldwing 1100. Das Tourenmotorrad mit der super-bequemen Sitzbank bekam eine ordentliche Modellpflege von Honda verpasst, die neben Komfort und mehr Leistung vor allem die Fahrwerksschwächen eliminierte. Die ab 1980 erhältliche Gold Wing zeigt auf perfekte Weise wie das Zusammenspiel von Sicherheit und Luxus auszusehen hat.

„Das Resultat heißt GL 1100 – eine Komfortsänfte mit Stabilität einer Lokomotive.“, fasste MOTORRAD 1980 die Maßnahmen prägnant zusammen.

Ein Update für den GL1100 Motor

Konzeptionell baut der GL1100 Motor weiterhin auf dem bewährten Triebwerk der GL 1000 auf. Dem allgemeinen „Wettrüsten“ folgend, vergrößerte Honda die Bohrung des Vierzylinder-Boxermotors von 72 auf 75 Millimeter und behielt den Hub weiterhin bei.

Gleichzeitig bekam die Honda GL 1100 schärfere Ventilsteuerzeiten, die zwar den nutzbaren Drehzahlbereich einschränken, von Honda aber mit kleineren Vergasern (jetzt 30 statt 32 mm Durchlass) mit Beschleunigerpumpe und einer neuen, kontaktlosen C.D.I. Zündanlage kompensiert wurden. Mit diesem Maßnahmenpaket erreichte die GL1100 bei niedrigen Drehzahlen einen Zuwachs beim Drehmoment.

Aus einem nun auf 1.085 ccm vergrößerten Hubraum schöpft der Goldwing Motor nun 82 PS und ein bulliges Drehmoment von 90 Nm. Mehr Drehmoment und eine nun kürzere Getriebeübersetzung bescherten der Luxus-Sänfte mehr Durchzug und eine bessere Beschleunigung. Trotz des Leistungszuwachses blieb die Honda GL 1100 eine kilometerfressendes Sofa auf zwei Rädern und sechsstellige Laufleistungen steckt der Motor locker weg. Allerdings zwingen ein recht kleiner Tank und ein unangenehmer, aber wenig überraschender Durst zu häufigen Tankstopps. Bei forscher Fahrweise auf der Autobahn war das Spritfass nach 200 Kilometern leer.

„Aus Standgas-Drehzahlen beschleunigt die GL 1100 sanft, aber mit Nachdruck. Der große Schub setzt bei etwa 6.000 U/min ein und bringt im ersten Gang das Hinterrad zum Durchdrehen.“, attestierte MOTORRAD der Goldwing in einem ersten Test.

Mehr Leistung erfordert auch Stabilität in den mechanischen Komponenten des Motors, weshalb sich Honda bei der neuen Goldwing für verstärkte Haupt- und Pleuellager an der gleitgelagerten Kurbelwelle entschied. Die Primär-Zahnkette wurde auf 31 Millimeter (+6 mm) verbreitert, die Getriebe-Antriebswelle um +3 mm verstärkt und die Kupplung mit größeren Lamellen versehen. Die neue Kupplung benötigte zudem weniger Handkräfte als zuvor bei der GL 1000.

Die Honda Goldwing 1100 bekam einen größeren Radstand

Fahrwerksseitig verlängerte Honda den Radstand der Goldwing 1100 auf 1.605 Millimeter (+45 mm) und verstärkte die Telegabelstandrohre auf 39 Millimeter. Die Federung bekam vorn und hinten Luftunterstützung, über deren Druck eine Warnlampe im Cockpit jederzeit informierte. Für die Befüllung der Dämpfer hatten die stolzen „Aspencade“-Fahrern sogar einen Kompressor mit an Bord.

Ab 1982  verfügte die Honda GL 1100 über das von der CBX bekannte Integralbremssystem mit innenbelüfteten Bremsscheiben. Bei Betätigung der Fußbremse wirkte sich die Bremsleistung auf alle drei Bremsscheiben aus.

Was die Tester 1980 natürlich beschäftigt war die Frage, ob die Honda GL 1100 pendelt oder nicht? Sie tat es nicht! Die 292 Kilogramm schwere Langstrecken-Sänfte zeigte sich mit einem ausgezeichneten Geradeauslauf von ihrer besten Seite. Dank des sehr tiefen Schwerpunktes waren auch in schnell gefahrenen Kurven kaum Fahrwerksunruhen festzustellen.

„Alle Versuche, das GL 1100 Chassis zu Pendelreaktionen zu verleiten endeten ergebnislos.“, war das nüchterne Ergebnis der MOTORRAD-Tester.

GL1100
Die GL 1100 „Insterstate“ kam erst später als „DX“ nach Europa (Quelle: Honda)

Goldwing Standard für Deutschland

Hierzulande mussten Goldwing Enthusiasten zunächst mit einer Standardausführung als „Naked Bike“ vorlieb nehmen. Insofern richteten sich schnell die neidischen Blicke auf die dem US-Publikum vorbehaltenen beiden Sondermodelle. Die „Interstate“ (später in Europa als „DX“ verkauft) und die „Aspencade“ besaßen Sonderlackierungen, teilweise sogar zweifarbig und eine üppige Luxusausstattung mit Vollverkleidung, Seitenkoffern, Top Case und Radio.

Ab 1984 wurde es noch komfortabler mit der Honda GL 1200, die abermals neue Maßstäbe bei den großvolumigen Reisemotorrädern setzte.

Technische Daten Honda GL 1100

  Honda GL 1000 K0 bis K2Honda GL 1000 K3 und K4Honda GL 1100Honda GL 1100
Interstate, Aspencade
Honda GL 1200Honda GL 1200
Interstate, Aspencade
1. Fakten
Produktionszeit1974 bis 19771978 bis 19801980 bis 19831980 bis 19831984 bis 19881984 bis 1988
NummerierungK1: GL1-2000002 bis 2041275
K2: GL1-3010003
K3: GL1-4052792 bis 4060867
K4: GL1-4113174 bis 4117645
FarbenCandy Antares Red Special, Candy Blue Green Special,
Sulfur Yellow, Candy limited maroon custom, Black
Candy limited maroon custom, Black, Candy Grandeur Blue SpecialCandy Grandeur Blue Special, Candy Muse Red, Cosmo black metallic, Candy Grandeur Blue Special, Candy Wineberry Red,Sterling Silver matallic / Tempest Gray Metallic, Sorrel Brown Metallic / Harvest Gold Metallic, Nimbus Gray Metallic / Achilles Black Metallic, Candy Wineberry Red / Bramble Red MetallichPleiades Silver Metallic, Candy Wineberry Red, Black,Premium Beige Metallic, Starshine Silver Metallic, Telstar Blue Metallic
Neupreis9.268 DM8.763 DM11.327 DM
2. Technische Daten
Motortyp4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer4-Zylinder, 4-Takt, Boxer
VentilsteuerungOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, ZahnriemenOHC, Zahnriemen
Nockenwelle, Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile2 obenliegend, 8 Ventile
Hubraum999 ccm999 ccm1.085 ccm1.085 ccm1.182 ccm1.182
Bohrung72,0 mm72,0 mm75,0 mm75,0 mm75,5 mm75,5
Hub61,4 mm61,4 mm61,4 mm61,4 mm66,0 mm66,0
Verdichtungsverhältnis9,2:19,2:19,2:19,2:19,0:19,0:1
Vergaser4 Keihin Unterdruckvergaser
je 32 mm
4 Keihin Unterdruckvergaser
je 31 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 30 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 30 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 32 mm
4 Keihin Gleichdruckvergaser mit Beschleunigerpumpe
je 32 mm
3. Leistungsdaten
Leistung82 PS78 PS82 PS82 PS94 PS94 PS
bei Drehzahl7.500 U/min7.000 U/min7.500 U/min7.500 U/min7.000 U/min7.000 U/min
Drehmoment80 Nm82 Nm90 Nm90 Nm105 Nm105 Nm
bei Drehzahl6.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min5.500 U/min
Leistungsgewicht3,2 Kg/PS3,5 Kg/PS3,4 Kg/PS3,7 Kg/PS2,9 Kg/PS3,4 Kg/PS
Höchstgeschwindigkeit210 Km/h210 Km/h185 km/h185 km/h191 Km/h191 Km/h
4. Abmessungen
Länge2.330 mm2.260 mm2.345 mm2.405 mm2.355 mm2.505 mm
Radstand1.540 mm1.560 mm1.605 mm1.605 mm1.610 mm1.610 mm
Leergewicht265 Kg270 Kg270 Kg305 Kg272 Kg317 Kg
5. Bremse
Bremse vorn2 Scheiben 232 mm2 Scheiben 232 mm2 Scheiben 280 mm2 Scheiben 280 mm2 Scheiben 276 mm2 Scheiben 276 mm
Bremse hinten1 Scheibe 250 mm1 Scheibe 250 mm1 Scheibe 296 mm1 Scheibe 296 mm1 Scheibe 296 mm1 Scheibe 296 mm
6. Antrieb
Getriebe5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung5-Gang Fußschaltung
AntriebKardanKetteKetteKetteKetteKette
StarterE-Starter, (Kickstarter)E-StarterE-StarterE-StarterE-StarterE-Starter

Leave A Reply