Honda CB 500 T – Wiederauflage des Parallel-Twins

1

Revival eines bekannten Antriebskonzeptes

Genau zehn Jahre nachdem die CB 450 erstmals in die Verkaufsräume der Händler gerollt wurde, griff Honda 1975 das Konzept des inzwischen legendären „Black Bomber“ Parallel-Twin Motors erneut auf. Das ist umso erstaunlicher, da der japanische Motorradhersteller seit 1969 auf große Vierzylinder-Motoren setzte und die CB 500 Four mit identischem Hubraum seit vier Jahren im Programm hatte. Nach nur zwei Jahren Produktionszeit wurde die CB 500 T wieder vom Markt genommen.
Altbewährter Motor

Grundlage des CB 500 T Antriebs war der fahrtwindgekühlte Zweizylinder-Viertaktmotor der CB 450 mit zwei oben liegenden Nockenwellen (DOHC), die über eine zwischen den Zylindern verlaufende Kette angetrieben werden. Der DOHC Motor verfügt über einen 180 Grad Hubversatz, so dass ein Kolben im oberen Totpunkt ist, während sich der Andere im unteren Totpunkt befindet. Eine Ausgleichwelle zur Reduktion von Vibrationen – Fehlanzeige. Honda verlängerte lediglich den Hub des Motors von 57,8 mm auf 64,8 mm. Der Brennraum vergrößerte sich somit auf 498 ccm. Lagerten Kurbelwelle und Pleuel der CB 450 noch in Rollenlagern, stellten die Honda-Ingenieure nun auf Kugellager um. Das Verdichtungsverhältnis wurde auf 8,5:1 reduziert. Die Drehstab-Ventilfederanordnung behielt Honda bei.

Honda CB 500
… mit DOHC-Triebwerk und zwei obenliegenden Nockenwellen (Nippon-Classic.de)

Der Honda CB 500 Motor leistete mit 42 PS bei 8.000 U/min etwas weniger als das CB 450 Triebwerk. Damit erreichte die Maschine trotzdem eine respektable Höchstgeschwindigkeit von 163 km/h. Bei einem Trockengewicht von 193 Kg verfügte sie über ein Leistungsgewicht von nur 4,6 Kg/PS.

Besonderheiten der Honda CB 500 T

Mit der CB 500 T bot Honda seinerzeit ein Motorrad mit klassischem Stil sowie einem robusten Motor mit Retro-Anleihen an. Ein Zugeständnis an die Moderne war sicherlich die Scheibenbremse vorn. Auffälligstes Erkennungszeichen war die ausschließlich braun bezogene Sitzbank mit ihrem markanten Schwung in der Seitenlinie. Hier folgt die Form der Sitzbank den nach hinten abfallenden Seitendeckeln. Die gelungene Optik wurde durch viele Chromteile unterstrichen: Scheinwerferring, Tachometereinfassung, Kotflügel und Auspuff glänzten in der Sonne.
Gut zu erreichen war das oben zentral auf dem Lenkkopf untergebrachte Zündschloss. Als Extras bot Honda ein Lenkrad- sowie Helmschloss, einen zweiten Spiegel und eine Werkzeugbox unter der Sitzbank an.

Honda CB 500 T
Typisch für die Honda CB 500 T: Knick in der Sitzbank (Quelle: Nippon-Classic.de)

Aufgrund der nur zweijährigen Bauzeit modifizierte Honda das Motorrad nicht. Nicht zuletzt war Mitte der siebziger Jahre die Nippon Konkurrenz deutlich angewachsen und die CB 500 T musste sich in der umkämpften Mittelklasse behaupten. Nicht nur die eigenen Modelle aus dem Hause Honda (CB 500 Four und CB 550 Four), sondern auch Kawasaki KH 500, Suzuki GT 500 und Yamaha XS 500 machten ihr das Revier streitig.

Kaufberatung und Preisspiegel CB 500 T

Grundsätzlich gilt der Parallel-Twin Motor als robust und langlebig. Selbst die kritisch beäugten Drehstabfedern stellen kein Problem dar. Die Honda CB 500 verfügt allerdings über eine recht lange Nockenwellenkette, die über eine Vielzahl von Rollen und Kettenspannern geführt wird. Hier kann eine vernachlässigte Kettenspannung zu Problemen führen. Übermäßige mechanische Geräusche sind erste Anzeichen einer losen Kette und sollten ernst genommen werden. Die Führungsrollen können sich abnutzen und die Kette schlägt dann in den Zylinderkopf. Nicht zuletzt verstopfen Späne den Ölfilter.

Mit bis zu 5.700 Euro für einen gepflegten Oldtimer steht die Honda CB 500 T klar im Schatten ihrer Modell-Geschwister.

Honda CB 500 T
Die Honda CB 500 T hatten einen klassischen Look, aber den nicht den Kultstatus ihre Geschwister (Quelle: Honda Motor Co.)

 

Bewertung

  • Design 4
  • Motorleistung 6
  • Kultfaktor 4
  • Seltenheit 6
  • Wertsteigerung 3
  • User Ratings (0 Votes) 0
    Your Rating:
Summary

Sie konnte nie an die großen Erfolge der Honda CB 450 anknüpfen, weshalb Honda nach nur zwei Jahren Bauzeit die Produktion des kernigen Bikes wieder einstellte.

4.6 Score

Discussion1 Kommentar

  1. Pingback: Suzuki GT 500 (1976 bis 1977)

Leave A Reply