Rallye Dakar 2019 – Heldenhafter Sieg für Sam Sunderland am 5. Tag

0

Am 5. Tag der Rallye Dakar 2019 mussten die Teilnehmer eine 776 Kilometer lange Marathon-Etappe absolvieren. Der Start der Etappe fand schon verspätet statt, da die Rettungshubschrauber aufgrund des Nebels am Boden bleiben mussten, bis die Sicht besser wurde. Der Nebel lichtete sich zunächst, kam aber im Laufe des Tages zurück und sorgte für Chaos bei allen Teilnehmern, die sich durch schwieriges Terrain, darunter eine Passage mit dem gefürchteten staubartigen sandigen Untergrund namens „fesh-fesh“, kämpfen mussten.

Nachdem sich die Fahrer durch üppige Schluchten geschlängelt haben, folgte in der zweiten Hälfte der Etappe ein Massenstart im Motocross-Stil. Die Fahrer begaben sich in Gruppen von je 10 Fahrern mit fünf Minuten Abstand auf die Strecke. Vom Strand aus fuhren die Motorrad-Piloten zu den restlichen 345 Kilometern in die Ilo-Dünen, um dort eine doppelte Dosis Sand zu erleben.

KTM-Fahrer Sunderland hilft und erlangt Tagessieg

Sam Sunderland begann in der ersten Gruppe mit einem soliden Start und entschied sich, nicht gleich zu drängen und einen Fehler oder Zwischenfall mit einem Mitbewerber zu riskieren. Bei Kilometer 155 stoppte er jedoch, um dem gestürzten Portugiesen, Paulo Goncalves, zu helfen. Der Honda-Pilot hatte sich nach seinem Unfall verletzt und Sunderland wartete rund 10 Minuten bei Goncalves bis das Ärzteteam eintraf.

Paulo Goncalves aus Portgual stürzte, Sunderland half
Paulo Goncalves aus Portgual stürzte, Sunderland half (Foto: @World / ASO / Charly Lopez)

Anschließend machte sich der Sandspezialist auf eine harte Verfolgungsjagd, um die Zeit wieder gut zu machen und konnte tatsächlich die vordere Gruppe vor dem Ziel wieder einholen. Sam Sunderland kam zwar mit Rückstand auf Xavier De Soultrait (Yamaha) ins Ziel, die Offiziellen sicherten aber seinen Tagessieg mit einer nachträglichen Zeitgutschrift – Fairness muss sein.

Anschließend legte Sam Sunderland eine spektakuläre Aufholjagd hin
Anschließend legte Sam Sunderland eine spektakuläre Aufholjagd hin (Foto: Antonin Vincent / DPPI

Strafzeit für Matthias Walkner (KTM)

Für den Dakar-Champion Matthias Walkner war es eine weitere starke Etappe für die Titel-Verteidigung. Nachdem der Österreicher seine Gruppe aus dem Massenstart hinter sich gelassen hatte, erhöhte er sein Tempo lieferte eine hervorragende Leistung ab. Walkner erzielte mit knapp drei Minuten Rückstand auf Teamkollege Sunderland die drittschnellste Zeit auf der 5. Etappe der Rallye Dakar 2019. Unglücklicherweise ließ eine dreiminütige Geschwindigkeitsstrafe Matthias Walkner auf einen späteren 10. Rang fallen.

Später kassierte Walkner eine Strafzeit und fiel auf Platz 10 zurück
Später kassierte Walkner eine Strafzeit und fiel auf Platz 10 zurück (Foto: @World / ASO / Charly Lopez)

Xavier De Soultrait (Yamaha) prescht auf der fünften Etappe vor

Der Yamaha-Rallye-Fahrer, Xavier de Soultrait, startete in der zweiten Fahrerwelle am Strand und sicherte sich am Ende der zweitägigen Marathon-Etappe einen soliden 2. Platz. Der WR450F Rallye-Fahrer nahm sich Zeit, um sich mit dem steinigen Gelände im ersten Teil der Marathon-Etappe auseinanderzusetzen. Im zweiten Teil des zeitgesteuerten Specials startete er einen heftigen Angriff in Richtung Etappensieg und lag nur drei Minuten hinter dem späteren Etappensieger. Xavier setzte seine starke Leistung in Peru fort und stieg in der vorläufigen Gesamtwertung auf Platz acht.

Xavier de Soultrait fuhr auf einen hervorragenden 2. Platz auf der 5. Etappe der Dakar 2019
Xavier de Soultrait fuhr auf einen hervorragenden 2. Platz auf der 5. Etappe der Dakar 2019 (Foto: @World / ASO / Charly Lopez)

Adrien Van Beveren (Yamaha) fährt kontrolliert

Nach einem gut durchdachten Plan war Adrien Van Beveren während der fünften Etappe am Freitag schnell und konsequent unterwegs und kontrollierte sein Tempo auf der 5. Etappe, um als letztendlich als Vierter die Ziellinie zu überqueren. Für Adrien, der derzeit Fünfter in der Gesamtwertung ist, bietet sich eine hervorragende Ausgangsposition für den Rest des Dakar-Abenteuers 2019.

Dakar 2019: Adrien Van Beveren - Yamalube Yamaha Rally
Dakar 2019: Adrien Van Beveren – Yamalube Yamaha Rally (Quelle: Yamaha)

Im Mittelfeld tut sich was

Lorenzo Santolino vom Sherco TVS Rallye Team fuhr auf eine überragenden 3. Platz mit nur vier Minuten Rückstand auf den Tagesssieger. Schon am Vortag schob sich der Spanier unauffällig in die Top 10 vor und liegt in der vorläufigen Gesamtwertung auf Rang 11.

Husqvarna mit solider Etappe

Andrew Short vom Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing erzielte auf der fünften Etappe der Dakar-Rallye 2019 ein beeindruckendes Top-5-Ergebnis. Sein Team-Kollege Pablo Quintanilla belegte hingegen nur den 13. Platz, bleibt aber immerhin Dritter in der Gesamtwertung.

Andrew Short legte eine Super-Etappe hin - Platz 5 für ihn
Andrew Short legte eine Super-Etappe hin – Platz 5 für ihn (Quelle: Husqvarna)

Honda verpasst die Top 10 knapp

Ricky Brabec, Gewinner der Vortagesetappe, kam am 5. Tag der Dakar 2019 nicht über einen 11 Rang hinaus. Ihn trennten über sechs Minuten auf den Tagessieger der Marathon-Etappe. Brabec bleibt aber in der Gesamtwertung vorn, wenn auch nur ganz knapp. Denn Sam Sunderland rückt ihm mit gerade einmal 59 Sekunden Abstand richtig auf die Pelle.

Kevin Benavides vom Monster Energy Honda Team in Aktion mit Ricky Brabec
Kevin Benavides vom Monster Energy Honda Team in Aktion mit Ricky Brabec (Foto: DPPI)

Heute: Ruhetag

Am heutigen Samstag genießen alle Teilnehmer einen wohlverdienten Ruhetag in Arequipa. Erst am Sonntag steht die 6. Etappe nach San Juan de Marcona auf dem Programm.

Ergebnisse der 5. Etappe der Rallye Dakar 2019

PlatzStartnummerFahrerMarke/TeamZeitAbweichung
114 SAM SUNDERLANDRED BULL KTM FACTORY TEAM04H 11' 48''
218 XAVIER DE SOULTRAITYAMALUBE YAMAHA OFFICIAL RALLY TEAM04H 15' 11''+ 00H 03' 23''
363 LORENZO SANTOLINOSHERCO TVS RALLY FACTORY04H 15' 48''+ 00H 04' 00''
44 ADRIEN VAN BEVERENYAMALUBE YAMAHA OFFICIAL RALLY TEAM04H 16' 14''+ 00H 04' 26''
529 ANDREW SHORTROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING04H 16' 24''+ 00H 04' 36''
677 LUCIANO BENAVIDESRED BULL KTM FACTORY TEAM04H 16' 24''+ 00H 04' 36''
711 STEFAN SVITKOSLOVNAFT TEAM04H 16' 53''+ 00H 05' 05''
83 TOBY PRICERED BULL KTM FACTORY TEAM04H 17' 33''+ 00H 05' 45''
973 SKYLER HOWESKLYMCIW RACING04H 17' 48''+ 00H 06' 00''
101 MATTHIAS WALKNERRED BULL KTM FACTORY TEAM04H 18' 20''+ 00H 06' 32''

Vorläufige Gesamtwertung der Dakar 2019

PlatzStartnummerFahrerMarke/TeamZeitAbweichung
115 RICKY BRABECMONSTER ENERGY HONDA TEAM 201916H 51' 34''
214 SAM SUNDERLANDRED BULL KTM FACTORY TEAM16H 52' 33''+ 00H 00' 59''
36 PABLO QUINTANILLAROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING16H 54' 26''+ 00H 02' 52''
43 TOBY PRICERED BULL KTM FACTORY TEAM16H 54' 55''+ 00H 03' 21''
54 ADRIEN VAN BEVERENYAMALUBE YAMAHA OFFICIAL RALLY TEAM16H 58' 10''+ 00H 06' 36''
647 KEVIN BENAVIDESMONSTER ENERGY HONDA TEAM 201917H 00' 35''+ 00H 09' 01''
71 MATTHIAS WALKNERRED BULL KTM FACTORY TEAM17H 00' 51''+ 00H 09' 17''
818 XAVIER DE SOULTRAITYAMALUBE YAMAHA OFFICIAL RALLY TEAM17H 10' 11''+ 00H 18' 37''
911 STEFAN SVITKOSLOVNAFT TEAM17H 18' 02''+ 00H 26' 28''
1029 ANDREW SHORTROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING17H 19' 28''+ 00H 27' 54''

 

Leave A Reply