Yamaha XSR700 ‚Otokomae‘ von Ad Hoc Café Racers

0

Sharing is caring!

Spaniens Custom-Schmiede Ad Hoc Café Racers veredelt nicht nur Motorrad-Klassiker aus Italien, Deutschland oder Japan. Ihr jüngstes Projekt, die XSR700 ‚Otokomae‘, entstand aus einer Liaison mit dem Yamaha Yard Built-Programm. Die aus der Partnerschaft entstandene Spezialanfertigung  ist eine wilde, ungezähmte Version der XSR700 und passt perfekt zum Sommer – wenn dieser endlich käme. Die XSR700 ‚Otokomae‘ von Ad Hoc Café Racers ist ein wahrer Street Tracker, der jeder noch so schwierigen Aufgabe gewachsen ist.

David Gonzalez, Kopf hinter Ad Hoc Café Racers, fertigt nicht zum ersten Mal Custom Bikes auf Yamaha-Basis an. Seine Arbeiten an der XJ650 und an der XJ750 brachten dem Custom Designer aus Barcelona bereits viel internationale Anerkennung ein. Nachdem er diese klassischen Maschinen zerlegt und neu zusammengebaut hat, verlieh er ihnen mit einer Vielzahl von Details, wie pulverbeschichteten Komponenten, einen einzigartigen Look. David hat aus der Yard Built XSR700 ‚Otokomae‘ einen Street Tracker mit Style gemacht, ein toughes, aggressives Custom Bike mit coolen Farben, das sich von der Masse abhebt.

Yamaha XSR700 'Otokomae'
Ausnahmeerscheinung: XSR700 Otokomae von Ad Hoc Café Racers (Quelle: Gustavo Osorio)

„Ich mag diesen verrückten Style, den David kreiert hat“, erklärte Christian Barelli, Yamaha Motor Europe Marketingkoordinator. „Das toughe ‚Street Tracker‘-Feeling passt so richtig zur XSR700, und die Lackierung ist absolut einzigartig. Er hat sich streng an unsere goldene Regel gehalten: Am Rahmen der Maschine wird weder geschnitten noch geschweißt. Dieses Custom Bike beweist also, dass es möglich ist, die XSR so umzubauen, dass sie sich total abhebt, ohne das Modell von Grund auf neu zu gestallten. Die Details des Custom Bikes sind mit höchster Präzision gefertigt und beeinträchtigen die Fahreigenschaften der XSR700 nicht. Dadurch bleibt der Spaßfaktor erhalten!“

Für den typischen „Ad Hoc“-Look begann David im Frontbereich damit, einige Yamaha Originalteile von anderen Modellen hinzuzufügen. Dazu gehören u. a. ein MT-09 Vorbau- und Lenkersatz, Gabeln, Scheibenbremsen, Hauptbremszylinder und Kupplung von der YZF-R6 sowie Scheinwerfer und Halterung von der MT-01.

Yamaha XSR700 'Otokomae'
Viele Teile stammen von anderen Yamaha-Modllen (Quelle: Gustavo Osorio)

Borrani-Felgen und Michelin-Reifen sorgen dafür, dass alles richtig rollt. Der Originalkraftstofftank bleibt unverändert und versteckt sich clever unter einer neu gefertigten 4-teiligen Verkleidung. Der Kühler wurde schwarz lackiert, damit er sich in den Motorblock einfügt, und die Luftfilterbox wurde ausgebaut und durch Powerfilter ersetzt, um in der Mitte Raum zu schaffen.

Der serienmäßige XSR700-Auspuff wurde durch ein „SC Project“-Auspuffsystem mit aggressiverem Sound ersetzt. Dazu wurde auch ein neues Rahmenheck gefertigt und angeschraubt, das den Zugang zu Werkzeugen sowie zur Batterie ermöglicht. Die Sitzhöhe wird mit einem „Gears Racing“-Stoßdämpfer um 15 mm erhöht. Zusätzlich kommt eine neue Sitzbank aus hochwertigem Rindsleder zum Einsatz. In der clever verarbeiteten Gabelverkleidung befinden sich die vorderen Blinker. Das Bike ist in den Yamaha Racing-Farben blau und gelb lackiert. Diese Oldschool-Farben haben einen modernen, leichten Schwung bekommen.

Die Yard Built XSR700 ‚Otokomae‘ ist ein Premium-Beispiel für ein edles Custom Bike, ein wahrer Street Tracker, mit dem man ein starkes Statement abgibt.

Informationen zu Ad Hoc Café Racers finden Sie unter: www.adhocaferacers.com

Yamaha XSR700 'Otokomae'
Die XSR700 Otokomae sorgt für gute Fahreigenschaften (Quelle: Gustavo Osorio)

Weitere XSR700 Umbauten auf internationalem Niveau

Natürlich ist die ‚Otokomae‘ nicht die erste Custom XSR700, die in Partnerschaft mit dem japanischen Motorradhersteller entstand. So veredelte Jens vom Brauck (JvB moto) im letzten Jahr die XSR700 zur ‚Super 7‘. Erst im Frühjahr nahmen sich die Brüder Can und Mert Uzer von Bunker Custom Motorcycles die beliebte Yamaha vor und pimpten sie. Herausgekommen ist ein XSR 700 Tracker mit völlig neuem Gesicht. Zurück zu den Wurzeln gingen Pawel Rybak und Greg Dabrowski von POL and POSITIONs und schufen den radikalsten XSR700 Umbau, die ‚Akatombo‘.

 

(Text: Yamaha Motor Europe N.V., Jens Schultze)

Leave A Reply