Ein Bestseller im Fahrbericht – Yamaha XSR 700

0

Yamaha ist mit attraktiven neuen Modellen, einem cleverem Baukastenkonzept und frischem Marketing im vergangenen Jahr an Honda vorbeigezogen und zur Nummer zwei unter den Motorradanbietern in Deutschland aufgestiegen. 2013 war Yamaha noch Schlusslicht unter den vier großen Herstellern aus dem Land der aufgehenden Sonne. Vor drei Jahren legten die Japaner dann mit der MT-09 einen Grundstein für diesen Aufstieg. Es folgten die MT-07 und die Idee, beide Baureihen durch abgeleitete Modelle aufzufächern. Die XSR-Reihe erfreut sich mit den Heritage-Modellen bei Bikern mit einem gewissen Hang zur Markentradition großer Beliebtheit. Die Yamaha MT-07 belegt in diesem Jahr Platz zwei der deutschen Zulassungsstatistik und für ihren XSR-Ableger finden sich aktuell im Schnitt jeden Tag mindestens zwei Käufer.

Yamaha XSR 700
MT-07 und XSR 700 belegen aktuell Platz 2 der deutschen Zulassungsstatistik (Quelle: Auto-Medienportal.net)

Die MT-07 zeigt im Kleid der XSR 700 viel Skelett. Elemente wie Tank oder Sitzbank wirken bei der Menge an offen zur Schau getragenem Rahmenrohr eher wie notwendiges – wenngleich ausnehmend hübsches – Übel. Nicht mehr als nötig, schien auch die Devise beim Endrohr zu lauten. Es fällt sehr kurz aus. Am mächtigen Wasserkühler der Yamaha MT-07 hat sich der Designer allerdings die Zähne ausgebissen. Und auch die etwas grobschlächtig anmutenden schwarzen Plastik-Blinkergehäuse stellen einen (verschmerzbaren) Stilbruch dar. Gleiches gilt für den zwar runden, aber eben auch digitalen Tacho. Dafür wird die XSR aber ja vom hochgelobten Motor der MT-07 angetrieben, dessen Performance die Gedanken schnell in ganz andere Bahnen lenkt.

Yamaha XSR 700 im Praxisbetrieb

Der Zweizylinder setzt auch im XSR-Kleid die Gasbefehle erfreulich spontan um. Die Leistung entfaltet sich recht gleichmäßig, kurz vor 6000 Umdrehungen wird aber noch einmal ein Schippchen nachgelegt. Begleitet wird der Vorwärtstrieb von einem basslastigen Sound. Nur unterhalb von 3000 Kurbelwellenrotationen schüttelt sich der Twin mit 270 Grad Hubzapfenversatz beim Warmlaufen ein wenig und erinnert dann an einen Einzylinder. Besonders geschmeidig läuft er im Bereich von 4000 bis 5000 Touren, wenn es mit 100 bis 120 km/h im sechsten Gang über die Landstraße geht. An Punch herrscht dank der 68 Newtonmeter des Triebwerks kein Mangel. Die Aufstellneigung beim Gasgeben in Kurven hält sich in angenehmen Grenzen und fördert den Flow auf dem hübschen MT-07-Ableger. Der weit nach oben umgelenkte Schalthebel lässt die Gänge präzise einrasten.

XSR700
Aufstellneigung beim Gasgeben in Kurven hält sich in angenehmen Grenzen (Quelle: Auto-Medienportal.net)

Der fast schon üppige runde Scheinwerfertopf sitzt relativ weit vorne und tief platziert, der Lenker streckt sich dem Fahrer förmlich entgegen. Nicht nur stylish, sondern auch wirkungsvoll sind die an Auslegern montierten Handprotektoren. Die kleine Verkleidungsscheibe entlastet den Oberkörper dagegen nur marginal. Aber oberhalb der Autobahn-Richtgeschwindigkeit fühlt sich die nackte 700er ohnehin nicht wohl, und auch die Sitzbank hat etwas gegen allzu lange Reisen. Bei höherem Tempo und starkem, an der Schulter zerrendem Wind kommt zudem eine leichte Unruhe ins Heck, die wir zu einem Teil dem Pirelli Phantom Sportscomp zuschreiben, der sich hinten mit 180/55 im 17-Zoll-Format breit macht. Die Bestimmung der XSR 700 liegt klar die Spritztour auf der Landstraße, wo sich die Yamaha in Sachen Spurstabilität keine Blöße gibt. Wer lieber reisen möchte, der findet ja als weiteren Ableger nun auch eine Tracer-Schwester im MT-07-Portfolio.

Alles prima. Nur mit dem Marketing ist Yamaha etwas über das Ziel hinausgeschossen. Die Modelle der Sport-Heritage-Reihe fahren gerne unter der Flagge „Faster Sons“, was so viel meint wie Tradition trifft Moderne. Wir wissen nicht, wer in der Yamaha XSR 700 Anklänge an die legendäre XS 650 ausgemacht haben will. Dem Heritage-Anspruch gerecht werden allenfalls die aus dem Zubehörprogramm stammenden braunen Taschen und Täschchen, von denen eines auch auf den Tank passt und ideal für das Smartphone scheint. Für den Nässeschutz muss aber selbst gesorgt werden, während die Seitentasche über eine Regenhaube verfügt.

XSR 700
Die Packtasche gibt es als Zubehör für die XSR 700 (Quelle: Auto-Medienportal.net)

Und privates Customizing (ein weiterer Anspruch, den die XSR erfüllen soll und dem mit reichlich Originalzubehör Rechnung getragen wird) ist angesichts der bereits werkseitig vorgenommenen Eingriffe eigentlich überflüssig. Lasst sie doch einfach sein, was sie ist: ein sehr, sehr cooles Naked Bike mit charaktervollem Motor für außerordentlich vergnügliche Landpartien.

XSR 700 Custom

Im Rahmen des Yard Built Programms hat zuletzt Ad Hoc Café Racers die XSR 700 in einen urbanen Street Tracker verwandelt. Jens von Brauck, Kopf hinter JvB-moto, lieferte die erste veredelte XSR 700 im Rahmen des Yard Built-Programm. Aus der Türkei kam im Frühjahr 2016 der XSR 700 Tracker von Bunker Custom Motorcycles mit spektakulärer Optik.

Yamaha XSR 700 Tracker
Der Tracker-Umbau kommt von Bunker Custom Motorcycles aus Istanbul (Quelle: Yamaha Motor Europe)
XSR 700 "Bantam Racer"
Der XSR 700 „Bantam Racer“ hatte Premiere beim „Wheels & Waves“ (Foto: Yamaha)

Technische Daten Yamaha XSR 700

  • Motor: Reihen-2-Zylinder, 689 ccm, flüssigkeitsgekühlt
  • Leistung: 55 kW / 75 PS bei 9000 U/min
  • Max. Drehmoment: 68 Nm bei 6500 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
  • Beschleunigung 0–100 km/h: ca. 4,1 Sek.
  • Getriebe: sechs Gänge
  • Antrieb: Kette
  • Tankinhalt: 14 Liter
  • Sitzhöhe: 815 mm
  • Gewicht: 186 kg (fahrbereit)
  • Normverbrau: 4,3 l/100 km
  • Zuladung: k.A.
  • Bereifung: 120/70 ZR 17 (vorne), 180/55 ZR 17 (hinten)
  • Preis: 7495 Euro (zzgl. NK)
XSR 700
Mit 186 Kilogramm ist XSR 700 extrem leicht (Quelle: Auto-Medienportal.net)

(Text: Jens Riedel, Auto-Medienportal)

Leave A Reply