Honda Dax – Motorrad für die Westentasche

0

Sharing is caring!

Niemand ahnte den grandiosen Erfolg, den das „Mini-Bike“ in den folgenden Jahrzehnten hinlegen sollte, als 1968 der erste Honda Dax Prototyp entstand. Bereits ein Jahr später ging die Honda ST 50, so die offizielle Bezeichnung der Honda Dax, in Serie und erstaunte das Publikum mit seiner innovativen Form, die sich bis zu den Lizenz-Nachbauten der Gegenwart fortsetzte. In die Honda Dax verpflanzte der führende japanische Motorradhersteller die besten Gene aus verschiedenen Modellen. So war der Pressstahlrahmen das Nonplusultra des Rahmenbaus aus den 1950er Jahren. Mit der Honda Monkey besetzte Honda das Segment der „Fun-Bikes“ oder „Bonsai-Motorräder“ schon seit 1961.

Und nicht zuletzt griff man beim Antrieb auf den erprobten Einzylinder-Viertakt-Motor der Honda SS 50 zurück. Mit diesen Erfolgszutaten und dem gewagten Design, machte die Honda Dax ihren Konkurrentinnen vom Schlage einer Kreidler Florett „RS“, Maico MD 50 oder Suzuki RV 50 das Leben schwer.

Honda Dax ST 50 bekam das bewährte Motorkonzept der SS 50

Der liegende Einzylinder-Viertaktmotor der Honda Dax mit 41,4 mm Hub und 39 mm Bohrung kam schon in den Super Cub Modellen der frühen 1960er Jahre zum Einsatz. Über zehn Millionen Mal gebaut, ist der robuste 50 ccm Single der meist produzierte Viertaktmotor und kam nicht nur in Mopeds, sondern auch in Motorbooten und in der Industrie zum Einsatz.

Im Gegensatz zum Super Cub Motor passte Honda den Nockenwellenantrieb an und wechselte von Stößelstangen wie bei der Honda C110 Super Cub zu einer Kette mit automatischer Kettenspannung (SS 50, ST 50). Honda nahm noch eine weitere, wesentliche Änderung vor und verzichtete auf das Fünfgang-Getriebe der Honda SS 50 und spendierte der Dax ST 50 stattdessen ein Dreigang-Fliehkraftkupplungsgetriebe. Auf einen Kupplungshebel konnte also verzichtet werden.

Etwas ungewöhnlich war die umgekehrte Gangfolge der Honda Dax ob. Mit der Fußspitze zog man im Leerlauf den Schalthebel nach oben. Jetzt war „Vorsicht die Mutter der Porzellankiste“, denn wer abrupt Gas gab, legte unfreiwillig einen Hochstart hin und landete womöglich auf dem Allerwertesten, „weil die Fliehgewichte die Kupplung zu schnell und bei zu hoher Drehzahl freigeben.“, wie Klacks in einem ersten Test 1970 feststellte.

Der überaus drehfreudige Viertakt-Motor mobilisierte immerhin 4,5 PS bei 9.000 U/min und malträtiert dabei nicht die Ohrmuscheln wie manch giftiger Zweitakter aus jenen Jahren. Um die wahnwitzige Maximalgeschwindigkeit von knapp 70 Sachen zu schaffen, winselte der Gasgriff nach weiterer Betätigung bis der Motor über 10.000 U/min drehte. Für den „Kult-Zwerg“ mit den 10 Zoll Räderchen waren das durchaus respektable Fahrleistungen. Allerdings trübt der 2,5 Liter kleine Tank die Fahrfreude etwas. Nach weniger als 90 Kilometern ist Schluss, hat man bis dahin nicht die rettende Tankstelle gefunden. Na ja, zur Not lässt sich die 64 Kilogramm leichte Honda Dax auch ohne größere Anstrengung zur nächsten Zapfsäule schieben.

Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn es hierzulande nicht auch noch eine schwächere Version (Honda ST 50G) gegeben hätte, die auf 40 km/h beschränkt mit einem Moped-Versicherungskennzeichen gefahren werden durfte. Die Drosselung der Geschwindigkeit erreichte Honda mittels Schwungrad mit Fliehkraftverstellung der Zündung, einem kleineren Vergaser und einen Zylinderkopf mit einem kleineren Einlass und einer „entschärften“ Nockenwelle.

Honda Dax Modellversionen

Nur wenige Motorräder und Mopeds behielten die japanischen Hersteller so viele Jahre im Programm. Bestseller aller Zeiten sind und bleiben die Honda Super Cub, die Honda Dax sowie die Yamaha SR 500.

Kein Wunder also, dass Honda die ST in verschiedenen Modellversionen anbot.

  • Honda ST 50E (ab 1969 bis 1980): 49 ccm; 4,5 PS und 68 km/h
  • Honda ST 50G (Deutschland ab 1970 bis 1979): 49 ccm; Leistungsreduktion, 50 km/h
  • Honda ST 70 (1970 bis 1980): 72 ccm; 70 km/h
  • Honda Trial CT 70 (USA 1969 bis 1996): 72 ccm: kein klappbarer Lenker; fehlender Drehzahlmesser; Motorunterzug; grobes Reifenprofil; Dreigang-Fliehkraftkupplungsgetriebe (CT70 K0) oder Vierganggetriebe mit Handkupplung (CT70 HK0)
  • Honda ST 90 (USA von 1973 bis 1975): 90 ccm; 14 Zoll Räder; Rahmenverstärkung, hohes Schutzblech vorn
  • Honda  ST KIII (1978): Neue Farben und geänderte Aufkleber
  • Honda AB23 (1988): 12 Volt Zünd- und Lichtanlage, hydraulische Teleskopfedergabel vorn; Hauptständer

Praktisch, geliebt und getunt

Die Dax ist klar ein Spaßmobil mit ernsten Eigenschaften. Wer beispielsweise will, kann die beiden Lenkerenden der ST 50 mit wenigen Handgriffen umlegen und die Honda Dax als „Urlaubsgepäck“ in der Familienkutsche mit an die Riviera nehmen oder auf der Ladefläche seines Pick-Ups verschwinden lassen.

Inzwischen besitzen die Honda ST 50 und ST 70 genauso viel Kultstatus wie Vespas aus den Wirtschaftswunderjahren. Das Spaßmobil rief auch die Tuningszene auf den Plan, weshalb die kleinen Viertaktmotoren mit bis zu 184 ccm Hubraum anzutreffen sind. Besonders rar und selten sind die ausschließlich für die USA produzierten Honda ST90, die nur drei Jahre vom Band liefen.

Wer seine Honda Dax restaurieren oder reparieren möchte, findet hier eine tolle Sammlung an Reparaturhandbüchern und Bedienungsanleitungen.

Honda Dax ST 50, ST 70 und ST 90 technische Daten

  Honda Dax ST 50EHonda Dax ST 50GHonda Dax ST 50Honda Dax ST 70Honda Dax ST 90
1. Fakten
Produktion1969-19801970-19791988-19991969-19811973-1975
Nummerierung (Rahmen)ST90-1000002
FarbenK0: Tahiti Red, Mighty Green
K1: Bright Yellow
K2: Candy Topaz Orange
Neupreis1.048998
2. Motordaten
Motortyp1-Zylinder, 4-Takt1-Zylinder, 4-Takt1-Zylinder, 4-Takt1-Zylinder, 4-Takt1-Zylinder, 4-Takt
VentilsteuerungOHC, 1 Kette, 2 VentileOHC, 1 Kette, 2 VentileOHC, 1 Kette, 2 VentileOHC, 1 Kette, 2 VentileOHC, 1 Kette, 2 Ventile
Nockenwelle1 obenliegend1 obenliegend1 obenliegend1 obenliegend1 obenliegend
Hubraum49 ccm49 ccm49 ccm72 ccm89 ccm
Bohrung39,0 mm39,0 mm39,0 mm47,0 mm50,0 mm
Hub41,4 mm41,4 mm41,4 mm41,4 mm45,6 mm
Verdichtungsverhältnis10,1:18,8:110,1:18,8:18,2:1
VergaserKeihin Kolbenschiebervergaser mit 14 mmKeihin Kolbenschiebervergaser mit 13 mmKolbenventilvergaser (Typ PB12 A) mit 13 mmKeihin KolbenschiebervergaserKeihin Kolbenschiebervergaser
3. Leistungsdaten
Leistung2,4 PS4,5 PS4,5 PS5,6 PS8 PS
bei Drehzahl7.000 U/min9.000 U/min9.000 U/min8.000 U/min8.800 U/min
Drehmoment3,1 Nm3,6 Nm3,6 Nm5,0 Nm
bei Drehzahl4.500 U/min8.800 U/min8.800 U/min7.800 U/min
Leistungsgewicht30 Kg/PS16 Kg/PS16 Kg/PS10,8 Kg/PS10 Kg/PS
Höchstgeschwindigkeit50 Km/h70 Km/h70 Km/h68 Km/h75 Km/h
4. Abmessungen
Länge1.510 mm1.510 mm1.550 mm1.510 mm1.755 mm
Radstand1.035 mm1.035 mm1.045 mm1.035 mm1.170 mm
Leergewicht64 Kg64 Kg72 Kg65 Kg86 Kg
5. Bremse
Bremse vornSimplex 110 mmSimplex 110 mmSimplex 110 mmSimplex 110 mmSimplex 110 mm
Bremse hintenSimplex 110 mmSimplex 110 mmSimplex 110 mmSimplex 110 mmSimplex 110 mm
6. Antrieb
Getriebe3-Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung3-Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung3-Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung3-Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung3-Gang Fußschaltung mit Fliehkraftkupplung
AntriebKetteKetteKetteKetteKette
StarterKickstarterKickstarterKickstarterKickstarterKickstarter

Leave A Reply