Honda CB 1100 R – Supersportler mit Sonderstellung

1

Fritz Egli zerlegte drei der raren CB 1100 R.

„Egli machte auch vor besonders raren und leistungsfähigen Bikes wie der CB 1100 R nicht halt.“,

wie Tobias Aichele von PREMIUMMOTORRAD.DE nach einem Gespräch mit dem damals angesagtesten Schweizer Motorrad-Tuner berichtete.

„Es führte in der Szene fast schon zu einem Aufschrei, als der Schweizer drei der raren Superbikes CB 1100 R zerlegte, um die Technik in seinen Rahmen zu verpflanzen und zusätzlich Egli-Racing-Gabeln zu montieren. Und diese höchste Stufe der Exklusivität hatte ihren Preis: Knapp 30.000 Mark mussten die Kunden für diese edle Kombination berappen.“

CB-R Tipps für den Gebrauchtkauf.

Exakt 4.050 Exemplare der CB 1100 R verkaufte Honda zwischen 1980 und 1984 weltweit, davon (Quelle: super-boldor-1100.de):

  • Baujahr 1981 (TYP SC05 RB): 1.050 Stück
  • Baujahr 1982 (TYP SC08 RC): 1.500 Stück
  • Baujahr 1983 (TYP SC08 RD): 1.500 Stück

Das KBA listet gerade einmal 166 Honda CB 1100 R in ihrem Melderegister. Wer sich einen CB 1100 R kaufen möchte, hat daher ohne Beziehungen über einen Club kaum eine Chance hierzulande fündig zu werden. Dann bleibt nur eine Suche im Ausland. Trotz Exklusivität auf dem deutschen Markt kommen die von Classic-Data geschätzten Preise nicht an eine legändere CB 750 Four heran. Maximal 8.700 Euro werden dort für ein Exemplar mit Note 1 veranschlagt.

Mit über 15.000 DM war die Honda CB 1100 R seinerzeit auch sehr teuer
Mit über 15.000 DM war die Honda CB 1100 R seinerzeit auch sehr teuer (Quelle: Loudbike)

Auch die hochgezüchteten CB-R Motoren gelten als sehr zuverlässig und langlebig. Aber die Ersatzteillage ist aufgrund der geringen Anzahl an produzierten Maschinen schwierig.

Kann man sich beim Fahrwerk noch einigermaßen mit Teilen von der Honda CB 900 Bol d’Or behelfen, wird es beim Motor schon finster. Insbesondere sind die Leichtmetallkolben von Honda nicht mehr lieferbar, was bei erhöhtem Ölverbrauch zu Problemen führt. Auch die Auspuffanlage und Spiegel werden zunehmend teurer. Ist viel zu erneuern und Originalität gewünscht, kann eine Oldtimer-Restauration schnell den reellen Marktwert übersteigen.

1 2 3

Discussion1 Kommentar

  1. Liebes Nippon-Classic-Team!

    Danke für eure Homepage, ich schaue gerne vorbei!

    Ein Vorschlag zur Korrektur – wer hat schon die Wahrheit für sich gebucht 😉

    Aber die Fakten belegen es: Bei eurem Artikel zur CB1100R unterscheidet ihr zwar zwischen den Modellen SC05 und SC08. Ihr solltet aber nicht nur zwischen diesen zwei Modellversionen (also Halbverkleidung und Vollverkleidung) unterscheiden, sondern zwischen SC05RB (UNI-Farben rot-weiß ohne Klarlack, Halbverkleidung, aber auch ohne Verkleidung! Bj. 80 und 81), SC08RC (Vollverkleidung, UNI-Farben rot, weiß, blau ohne Klarlack; gelber Flügel auf Tank, runde Schwinge in rot wie Rahmen, Verkleidung „geduckter“ als RD, blauer Streifen durchgängig unter Scheinwerfer; Bj. 82) und SC08RD (Vollverkleidung, Effektfarben rot, weiß, blau mit Klarlack überzogen; weißer Flügel auf dem Tank, Kastenschwinge in silber, aber niemals aus Aluminium!; Verkleidung schmäler und höher als RC; blauer Streifen NICHT durchgängig unter Scheinwerfer, sondern „barock“ abgesetzt und in Richtung Seitenspiegel fortgesetzt; obere Verkleidungs-Halterung schwarz lackiert; Bj. 83). Es gab zwar eine gewisse „Streuung“ bei diesen handgefertigten Motorrädern, aber niemals eine Alu-Kastenschwinge! Hat man beide SC08-Modelle nebeneinander stehen, lassen sich noch viele Unterschiede ausmachen – beispielsweise die Armaturenträger …

    Und wer eine CB1100R mit Note 1 sein Eigen nennt, und dafür nur 8.700 Euro möchte, darf sich gerne bei mir melden 😉

    Liebe Grüße

    René

Leave A Reply