CFMoto 700CL-X – Dreierbande vom Quad-Hersteller

0

CFMoto ist vor allem bekannt für sogenannte All-Terrain-Vehicles (kurz „ATV“), oftmals auch als „Quads“ bezeichnet. Land- wie Forstwirte schwören auf die Teile genauso wie Jäger und Hilfsorganisationen. In der kommenden Motorradsaison 2020 will der chinesische Hersteller nun sein Motorrad-Portfolio um die neue CFMoto 700CL-X Baureihe erweitern, die in gleich drei designorientierten Varianten starten wird. Damit die neue 700CL-X Baureihe beim europäischen Publikum gut ankommt, haben die Chinesen die gesamte Motorradfamilie in Italien entwerfen lassen. Dieser Strategie könnte aufgehen, wobei mich nicht gegen gewisse Parallelen zur Yamaha XSR700 erwehren kann.

Die CFMoto 700CL-X prägen Enduro- und Scrambler-Elemente
Die CFMoto 700CL-X prägen Enduro- und Scrambler-Elemente (Foto: CFMoto)

Kern der drei CFMoto 700-CL-Varianten ist ein neuer, flüssiggekühlter Zweizylindermotor mit 693 Kubikzentimeter Hubraum, der 74 PS und 67 Newtonmeter Drehmoment über ein Sechsganggetriebe an die Kette bringt. Der Antrieb steckt in einem Stahlgitterrohrrahmen, vorne gibt es eine Upside-down-Gabel, hinten eine Zweiarmschwinge mit Zentralfederbein. Alle Federelemente sind verstellbar. Wiederum allen gemeinsam sind LED-Leuchten rundum sowie Einscheibenbremsen vorne wie auch ein Digitaltacho. Letzterer soll die Einbindung von Smartphone-Informationen per Bluetooth erlauben. Zum Ausstattungsumfang gehören zudem Tempomat und ein USB-Anschluss unter der Sitzbank.

Die 700CL-X ist ein Naked Bike mit Cafe-Racer-Allüren
Die 700CL-X ist ein Naked Bike mit Cafe-Racer-Allüren (Foto: CFMoto)

In diesen und weiteren Punkten sind die drei 700CL-X-Varianten Sport, Heritage und Adventure weitgehend identisch. Stilistisch setzt das Trio hingegen recht unterschiedliche Akzente, bei denen jeweils moderne Elemente mit Retro-Anleihen vermischt werden. Während es sich bei der Heritage um ein klassisches Naked Bike handelt, kommt die Sport wie ein Café Racer daher. Die Adventure kombiniert hingegen Scrambler- und Enduro-Elemente. Während sich die Sport durch Einzelhöcker und einen tief montierten Stummellenker und eine damit vergleichsweise weit nach vorne gebeugten Fahrerhaltung auszeichnet, nimmt man bei den anderen beiden Modellen eine eher aufrechte Sitzposition ein.

Preise für die vermutlich im Sommer auch in Deutschland verfügbaren Bikes nennt der Importeur KSR noch nicht.

 

 

(Autoren: Jens Schultze, Mario Hommen/SP-X)

Leave A Reply