Intermot 2016 Teil 2 – Customized – Treffpunkt der Bikebuilder-Szene

1

Sharing is caring!

Seit Mittwoch strömen zehntausende Motorradfans nach Köln, um sich auf der Intermot 2016 über die neuesten und schrägsten Motorräder live zu informieren. Nicht wenige Hersteller laden zu etlichen Weltpremieren ihrer neuesten Schöpfungen ein.

Die internationale Customizing-Szene hat in Halle 10 eine ganz eigene Präsentationsplattform unter dem Namen ‚INTERMOT customized‘. Richtig abgefahren geht es in der V2-Custom-Szene ab. So lässt beispielsweise Fred Kodlin von „Kodlin Murdercycles“ Motorrad-Träume Wirklichkeit werden. Seine wilden Konstruktionen erreichen schnell mal Preise in Höhe einer Eigentumswohnung, wie beispielsweise das in Handarbeit gefertigte Unikat „F32“ mit 32 Zoll (!) Vorderrad für schlappe 229.000 Euro.

Kodlin Murdercycles
Die „F32“ mit 32 Zoll Rad für 229.000 Euro (Quelle: Nippon-Classic.de)
Intermot Köln 2016
Mit einem V2 lässt sich einiges anstellen (Quelle: Nippon-Classic.de)
Intermot Köln 2016
Fine Custom Mechanics aus Moskau bauten diese „Bonny“ mit M72-Flathead-Motor (Quelle: Nippon-Classic.de)
Intermot Köln 2016
Extremer geht nicht? Von wegen! Die „Black Pearl“ von Revatu Customs aus Holland (Quelle: Nippon-Classic.de)

Gediegener und lässig tritt die New Wave Custom Szene rund um die Cafe Racer und modernen Umbauten an. Beeindruckende Custom Bikes und Konzeptstudien zeigen beispielsweise Walzwerk Racing, No Limit Custom, Independent Choppers und Ehinger Kraftrad.

Kawasaki customized Vulcan S & Co. auf der Intermot 2016

Nach den Vorstößen von Triumph, BMW und Yamaha in den letzten Jahren legt sich nun auch Kawasaki mächtig ins Zeug und präsentiert scharfe Builts, die in enger Kooperation mit namhaften Tunern entstanden. So stellte die unabhängige und junge Werkstatt MRS Oficina aus Frankreich einen einzigartigen Vulcan S Cafe Racer auf die Beine. Nach dem Essenza-Wettbewerb beim Glemseck 101 wissen wir, was man aus so manchem Cruiser herausholen kann. Die „Radicale“ von Höly ist derzeit das Extremste, was man in Sachen Kawasaki ER-6-Umbauten umsetzen kann. Und Carlo Dötsch hat die W650 „Golden Ei“ mitgebracht, über die Nippon-Classic erst jüngst berichtete.

Intermot Customized
Der ER-6 Cafe Racer von BKM Bikes ist ein Komplettumbau (Quelle: Nippon-Classic.de)
Intermot Customized
Die „Radicale“ von Höly ist derzeit der extremste ER-6 Umbau (Quelle: Nippon-Classic.de)
Intermot Customized
W800 „Spirit“ ist eine Mischung aus Scrambler und Supermoto (Quelle: Nippon-Classic.de)

Dirk Oehlerking bereichert Yamaha’s Yard Built Programm

Yamaha präsentiert im Rahmen des längst bekannten „Yard Built“-Programm wieder einige Schönheiten aus der aktuellen Modellpalette. Erst kürzlich ging der japanische Motorradhersteller eine Liaison mit Bikebuilder Dirk Oehlerking ein, der seine jüngsten Schöpfungen mit zur Intermot brachte.

Yard Built
Der Schweizer Custom-Designer GS Mashin baute diese XV950 um (Quelle: Nippon-Classic.de)
Kingston Customs
Erste Zusammenarbeit mit Kingston Customs – „The Face“ von Dirk Oehlerking (Quelle: Nippon-Classic.de)

„The Face“ ist das erste Yard Built Projekt, das Kingston Customs und Yamaha gemeinsam realisierten. Die schwarz-weiße Yamaha XV950 ist als „Plug-and-Play“ Bikes konzipiert, so dass jeder Besitzer die Custom-Parts für einen eigenen Umbau kaufen kann. Das Teil schauen wir uns aber noch einmal in Ruhe an.

Viel Geheimniskrämerei betrieben Dirk Ohlerking und der 12jährige Moritz Brée, die gemeinsam eine Yamaha MT-03 zu einem Street Tracker umbauten.

Intermot 2016
Yamaha MT-03 Street Tracker von Dirk Oehlerking und Moritz Brée (Quelle: Nippon-Classic.de)
Intermot 2016
Klein, leicht und cool – die MT-03 von Kingston Customs (Quelle: Nippon-Classic.de)

Sultans of Sprint lassen Sonntag die Motoren röhren

Am Sonntag ist es wieder soweit. Auf dem Intermot Außengelände treten die wilden „Sultans of Sprint“ zum nächsten Sprint-Race nach dem Glemseck 101 an. Der Show-Act wird für ordentlich Stimmung, qualmende Reifen und röhrende Motoren sorgen. Das „Skinny Beast“ von Schlachtwerk bekam zwischenzeitlich eine neue Kupplung spendiert und Heißsporn Tommy will es am Sonntag noch einmal richtig wissen.

Sultans of Sprint
„Sultans of Sprint“ Radical Guzzi (Quelle: Nippon-Classic.de)
Sultans of Sprint
Das „Skinny Beast“ von Schlachtwerk tritt am Sonntag mit neuer Kupplung an (Quelle: Nippon-Classic.de)

Discussion1 Kommentar

  1. Wir waren am Samstag auch auf der Intermot und ich muss sagen… in die W800 „Spirit“ habe ich mich direkt verliebt! 😀

Leave A Reply