10. Odenwaldring Klassik 2017 mit Freddie Spencer

0

Sharing is caring!

Am vergangenen Wochenende besuchte Nippon-Classic.de – nach einer „Zwangspause“ im letzten Jahr – die Odenwaldring Klassik 2017 und schaute sich auf dem Flugplatz in Walldürn um. Wie jedes Jahr verwandelten die Veranstalter von Freitag bis Sonntag das Flugfeld in eine knapp zwei Kilometer lange Rennpiste mit vier Rechts- und sieben Linkskurven sowie einer 500 Meter langen Geraden.

In 2016 fiel die Odenwaldring Klassik buchstäblich ins Wasser. Sintflutartige Regenfälle hatten die Rennpiste und das Fahrerlager überflutet. Nichts ging mehr. Dafür entschädigte Petrus in diesem Jahr Teilnehmer wie Besucher mit herrlichem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen. Hier ein paar Impressionen vom Rennsonntag:

Odenwaldring Klassik 2017
Das Wetter in Walldürn war perfekt (Foto: Nippon-Classic.de)
Odenwaldring Klassik 2017
Zweitakter sterben nicht aus -Ralf Flachbarth mit seiner Yamah RD 350 LC (Foto: Nippon-Classic.de)
Odenwaldring Klassik 2017
Auch bei den Gleichmäßigkeitsläufen kommt keiner Langeweile auf (Foto: Nippon-Classic.de)
Odenwaldring Klassik 2017
Kai Wahl legt sich mit seiner Kawa ZX 6 R mächtig ins Zeug (Foto: Nippon-Classic.de)
Odenwaldring Klassik 2017
Yamaha TZ350 von Stefan Horwege (Foto: Nippon-Classic.de)
Odenwaldring Klassik 2017
Der dreifache Vize-Weltmeister Bruno Kneubühler auf der Honda RC 163 Replica (Foto: Nippon-Classic.de)
Odenwaldring Klassik 2017
Norbert Prokschi auf der legendären Dreizylinder BSA Rocket (Foto: Nippon-Classic.de)

Der Reiz der Odenwaldring Klassik verblasst

Den besonderen Reiz der Odenwaldring Klassik machen der freie Zugang ins Fahrerlager, die unmittelbare Nähe zur Rennstrecke sowie prominente Fahrer als Teilnehmer oder Ehrengäste aus. So sehr sich die Veranstaltung zu ihrem diesjährigen 10. Jubiläum auch mühte, so ganz den Anschluss an frühere Klassik-Rennen in Walldürn schaffte sie in diesem Jahr nicht.

Wo sich einstmals Zuschauer dicht an dicht an den Zaun drängten, herrschte 2017 größtenteils gähnende Leere. Natürlich hat das auch Vorteile, das Renngeschehen ließ sich an jeder Stelle problemlos verfolgen. Ähnlich gestaltete sich die Lage im hinteren Fahrerlager vor der Halle. Alles wirkte sehr überschaubar. Die geliebte Atmosphäre fehlte irgendwie. Und es passt irgendwie ins Bild, dass der eine oder andere Rennbolide ein „zu verkaufen“ Schild auf seiner Verkleidung trug.

Klassik-Rennen
Gehören Klassik-Rennen bald der Vergangenheit an? (Foto: Nippon-Classic.de)

Ich vermute, dass die Klassik Rennszene längst mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat. Möglicherweise werden wir uns in einigen Jahren nur noch an die guten alten Zeiten erinnern können, wenn Besucherzahlen zurückgehen, sich das Teilnehmerfeld ausdünnt und Sponsoren ausbleiben. Hoffentlich wird es so nicht kommen!

Die Stimme an der Rennstrecke: Klaus Lambert spricht mit Sepp Hage – deutscher Meister 77, 80 und 81 (Foto: Nippon-Classic.de)
Sepp Hage
Sepp Hage auf Yamaha TZ 500 von 1982 (Foto: Nippon-Classic.de)

Freddie Spencer – sympathisch und bodenständig

Persönliches Highlight war für mich Freddie Spencer, der als Ehrengast nach Walldürn kam und mit seiner Honda bei der Parade in Gruppe 11 mit fuhr. Der „motorsportliche Wunderknabe aus Louisiana“, wie die Veranstalter schrieben, holte sich bereits im zarten Alter von 18 Jahren die begehrte Trophäe in der amerikanischen Superbikeklasse. Ein Werksvertrag mit Honda ließ nicht lange auf sich warten.

Freddie Spencer
Freddie Spencer bei der Odenwaldring Klassik 2017 auf seiner Honda NSR 250 (Foto: Nippon-Classic.de)
Freddie Spencer
Freddies „Arbeitsgerät“ wird verladen (Foto: Nippon-Classic.de)

1983 ging „Fast Freddie“ mit dem Sieg in der 500-ccm-Klasse als jüngster Weltmeister in die Motorradgeschichte ein und beendete mit dem Titel den Fluch für den größten Motorradhersteller in der wichtigen „Königsklasse“. Zwei Jahre später, 1985, wurde der damals 24-Jährige Doppelweltmeister in den Klassen bis 250 und bis 500 ccm. Damit gelang ihm als einziger Fahrer der Clou im selben Jahr zweifacher Weltmeister zu werden. Toni Mang sicherte sich in jenem Jahr Rang zwei hinter Freddie Spencer in der 250er-Klasse.

Freddie Spencer
Spontanes Foto-Shooting mit Freddie Spencer (Foto: Nippon-Classic.de)

Heute lebt der sympathische Ex-Weltmeister in England und betreibt dort eine Rennfahrerschule. Bei der Odenwaldring Klassik war er auch spontan für ein Foto-Shooting zu begeistern.

Freddie Spencer
„Fast Freddie“ ist auf dem Boden geblieben und sehr sympathisch (Foto: Nippon-Classic.de)

Nächste Station der Klassik Trophy

Man merkt, es ist Hochsaison, denn am kommenden Wochenende geht es bereits mit der Sachsenring Classic in Hohenstein-Ernstthal weiter. Zum 90. Geburtstag der Rennstrecke haben sich zahlreiche Motorrad-Weltmeister angesagt. Zu den namhaften Champions, auf die sich die Besucher beim ADAC Sachsenring-Classic freuen können, gehören unter anderem der 15-fache Weltmeister Giacomo Agostini, der seinen 75. Geburtstag feiert. Der achtfache Meister Phil Read und „Fast“ Freddie Spencer werden auch mit dabei sein.

Leave A Reply