Die Kawasaki W800 Final Edition gibt es für 8.690 Euro

0

Vor kurzem hatte nippon-classic.de darüber berichtet, dass Kawasaki die W800 zum Ende des Jahres einstellen wird und zum Abschied die W800 Final Edition aufgelegt hat. Da ab Modelljahr 2017 ABS verpflichtend für neue Motorräder wird und sich die Entwicklung für die W800 wirtschaftlich nicht lohnt, hat sich Kawasaki für die Einstellung des Klassikers entschieden.

Nun gibt der Hersteller den offiziellen Verkaufspreis für die Kawasaki W800 Final Edition bekannt, der wie erwartet unter der 9.000 Euro-Marke liegt. Trommelwirbel….: 8.690 Euro verlangt Kawasaki für die W800 Final Edition. Zum Abschied der legendären W-Reihe kommt das letzte Sondermodell in traumhaft schöner dunkelbraun-metallic/oranger Lackierung mit viel Chrom fürs Auge daher.

Kawasaki W800 Final Edition
Zum Abschied gibt es ein Sondermodell als W800 „Final Edition“ (Quelle: KAWASAKI MOTORS EUROPE N.V.)

Bei vielen Händlern ist aber auch noch die W800 „Special Edition“ mit schwarz-lackierten Felgen, Motor und Auspuffanlage zu haben.

Kawasaki W800 "Special Edition"
Kawasaki W800 „Special Edition“ (Quelle: Kawasaki)

Das erste Modell, die Kawasaki W650, wurde 1998 auf der Intermot vorgestellt und ab 1999 an Kunden ausgeliefert. Die W650 war damals eine echte Überraschung, denn kaum erwartete, dass jemals wieder ein Motorradhersteller die aufwendige Königswelle zur Steuerung der obenliegenden Nockenwelle verbauen würde. Kawasaki hatte keinen Aufwand und keine Mühen gescheut, um ein wahrhaft klassisches Motorrad auf die Räder zu stellen. Das Engagement der Entwickler war bis ins letzte Detail zu erkennen. Die Nachfolge der 650er trat 2011 die Kawasaki W800 an, mit mehr Hubraum, Einspritzanlage und einem satten Drehmoment.

Seit Jahren wächst die Fangemeinde um beide Modelle stetig, für die die W’s die Motorräder schlechthin waren und sind. Denn wo gibt es schließlich noch einen Klassiker wie früher mit echter Königswelle zu kaufen? Inzwischen schlägt sich die Treue auch auf die Preise für gebrauchte W650 und W800 nieder. Die Zeit echter Schnäppchen ist vorbei und die Preise für gebrauchte Königswellen-Kawas ziehen seit Monaten stetig an.

Kawasaki W800
Die Königswelle ist der „heilige Gral“ der W800 (Quelle: Kawasaki)

Jetzt ist so ein Moment, an den man sich später einmal sicher erinnern wird. Weil man zum richtigen Zeitpunkt zugeschlagen hat. Oder weil man eben diese letzte Gelegenheit dummerweise schlicht verschlafen hat. Denn die Motorrad-Ikone W800 sagt 2016 „Bye, bye“! Ab sofort sind die letzten 80 neuen W-Klassiker als Final Edition bestellbar. Zugleich ist die W800 in anderen Farbvarianten nur noch begrenzt lieferbar. Das ist die einmalige Chance, sich ein Stück Motorradgeschichte zu sichern. Als gute Wertanlage, aus reiner Liebe, aus purer Leidenschaft. Oder aus ganz sentimentalen Gründen, um den Sonnenuntergang der W-Reihe stilecht miterleben zu können.

Kawasaki W800
Die Kawasaki W800 macht einfach Spaß (Quelle: Kawasaki)

Leave A Reply