Yamaha und Workhorse Speed Shop fordern die Sultans of Sprint heraus

0

Sharing is caring!

Yamaha und der belgische Custom Bike Builder Brice Hennebert fordern mit dem Spezialumbau  einer Yamaha XSR700 die Sultans of Sprint in der Factory-Klasse heraus. Damit haben sich Brice Henneberts Workhorse Speed ​​Shop und Yamaha ein ambitioniertes Ziel gesteckt.

Für dieses Projekt bricht Yamaha mit den klassischen Yard Built Regeln, nach denen Custom Bikes gebaut werden, um vor allen Kunden zu inspirieren. Viele, einzigartige Umbauten auf Basis der Yamaha XSR900, XSR700, XV950R oder SCR950 haben wir schon vorgestellt.

Doch dieses Bike ist einfach anders. Der XSR700 Sprint-Dominator verteufelt den Stillstand. Niedrig, lang und schnell wie die Hölle ist der Yamaha-Dragster vom Workhorse Speed ​​Shop voll auf Performance getrimmt. Und es gibt kein Teil an der XSR700, welches von Brice Hennebert nicht angefasst wurde.

Die technischen Regularien in der Sultans of Sprint „FACTORY CLASS“ machen zwar strenge Vorgaben, was geändert werden kann und was nicht, aber Brice hatte noch Raum zum Manövrieren als er den XSR700 Sprint-Dominator baute. Und so wurde jeder Punkt zwischen Motor und Chassis angepasst, abgestimmt, wieder zerlegt, überarbeitet und wieder zusammengesetzt, bis das letzte Quäntchen Leistung aus dem Wettkampf-Motorrad herausgequetscht war.

Yamaha XSR700 Workhorse Shop
XSR700 mit handgefertigter Aluminiumverkleidung (Foto: Yamaha / Jamie Morris)

So bekam der Custom-Dragster eine komplett handgefertigte Aluminiumverkleidung in den klassischen Yamahafarben Blau und Gelb – zu verstehen als eine Hommage an die Yamaha FZR 750 Bol d’Or Sonauto von Christian Sarron. Um der Rennpiste näher zu rücken, wurde der Rahmen um ganze 150 Millimeter abgesenkt und die Fußrasten nach hinten versetzt. Die speziell angefertigte Workhorse-Schwinge verlängert den Radstand um 100 mm und verwandelt dieses Biest in einen Low-Down-Dragster-Traum.

Auch wenn der Yamaha XSR700-Motor das kleinste Triebwerk in der „Factory Class“ Konkurrenz hat, startet der Sprint-Dominator mit einem starken Vorteil: einem sehr geringen Gewicht und einem beeindruckenden Drehmoment. Die Kurbelwelle wurde feingewuchtet und der Ölkreislauf modifiziert. Mit einer Antihopping-Kupplung von Suter und einer modifizierten Einspritzanlage entstand ein ganz neues Kraftpaket für den „Stratosphären-Flug“.

Yamaha XSR700 Workhorse Speed Shop
Der Dragster ist gewichtsoptimiert bis ins letzte Detail (Foto: Yamaha / Jamie Morris)

Zu den weiteren High-End-Teilen an diesem Sprin-Racer gehören eine ultraleichte Carbon-Batterie, ein komplettes Rennbremssystem sowie ein NOS-System mit Max Extreme Nitrous Controller. Die Lackierung übernahm Matthias Van Brussel und der Sitz von Jeroen Bauwmeister von Silver Machine.

Yamaha XSR700 Workhorse Speed Shop
Leistung und Traktion zählen (Foto: Yamaha / Jamie Morris)

„Was kann ich über dieses Bike sagen?“ kommentierte Antoine Clémot, Yamaha Motor Europe Motorrad-Produktmanager. „Es ist schnell, es ist niedrig, es ist gemein, es macht viel Spaß und wir denken, es ist ein Gewinner. Events wie die Sultans of Sprint bringen mit einer subtilen Mischung aus Spaß und Leistung neue Impulse ins Sport Heritage Segment.

Die Workhorse-Yamaha mit dem Feeling der FZR750 wird bei den diesjährigen Sultans of Sprint Events zum Einsatz kommen. Jedes Jahr kommen Hunderte von gleichgesinnten Verrückten und Verrückten zusammen, um sich auf der 1/8 Meile zu messen. Die Sultans of Sprint Rennen finden bei diesen vier angesagten Events statt:

  • bis 20. Mai: The Reunion, Italien
  • Juni bis 1. Juli: Biker’s Classics, Belgien
  • August bis 2. September: Glemseck101, Deutschland
  • bis 24. September: Dandy Riders Festival, Frankreich.

Der XSR700 Custom Dragster vom Workhorse Speed Shop wird bei jedem Event von einem anderen Gastfahrer pilotiert. Dem italienischen Motorradrennfahrer Niccolò Canepa gebührt die Ehre das Debüt bestreiten zu dürfen.

Yamaha XSR700 Workhorse Speed Shop
Niccolò Canepa fährt den XSR700 Dragster als Erster (Foto: Yamaha)

Leave A Reply