Offroad-Abenteuer in der Mojave Wüste vor 51 Jahren

0

Die kalifornische Mojave Wüste erlangte mit Ihrem Death Valley, einem der heißesten Orte der Welt, Weltruhm. Letzten Samstag rückte die Mojave mal wieder in den Fokus der Medien. Denn der 61-jährige Verschwörungstheoretiker „Mad Mike“ schoss sich mit einer selbstgebastelten Rakete rund einen halben Kilometer in die Höhe, um anschließend sicher an zwei Fallschirmen auf den Boden zurückzukehren. Ob sein Glaube, die Erde sei eine Scheibe, damit „geheilt“ wurde, bleibt abzuwarten.

Cut! Reisen wir, dem Boden näher fünf Jahrzehnte zurück ins Jahr 1967. Ein damals 18 Jahre alter Schwede namens Kenneth Olausson war nach dem Abitur auf der Suche nach dem ganz großen Abenteuer. Also plante er einen Trip in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, um seine Freiheit von Büchern und Paukern zu feiern. Eigentlich wollte er zur Indy 500, aber Olaussons Leidenschaft für Motorräder führte ihn auf dem Weg in die Mojave Wüste. Er setzte sich auf eine brandneue Husky 250 und tauchte in die amerikanische Motocross-Szene ein. Das ist seine Geschichte.

Staub und Hitze statt Surfer und Blondinen

Es war Anfang Mai. Nach dem Abitur war Party angesagt. Ich war auf ein Abenteuer aus und wollte am nächsten Morgen starten – eine Reise in die USA zur berühmten Indy 500. Aber zuerst hatte ich ein paar Drinks in einem Hotel außerhalb Stockholms. Wie sich herausstellte, waren die „Beach Boys“ in meiner Heimatstadt auf Tournee und wir strandeten in den frühen Morgenstunden in der gleichen Bar. Im Gespräch mit Brian und Dennis Wilson kam das Thema bald auf Autos – mein Lieblingsthema. Ich sagte stolz, dass ich in drei Wochen in Kalifornien einen Shelby-Mustang-Pressewagen fahren würde, aber sie waren nicht beeindruckt: „Es ist ein langsames Auto“, sagten sie einstimmig, „wir bevorzugen den Sportwagen von Shelby, der viel schneller ist“. Stimmt. Aber ich würde die 450 PS starke Supercharger bekommen, die mehr als genug Power für einen armen Absolventen hat. Nachdem Dennis meine College-Kappe unterschrieben hatte, trennten sich unsere Wege und sie wünschten mir viel Glück auf meiner Surfin‘ Safari.

Ich war nach Los Angeles eingeladen worden, nachdem ich einem verlorenen amerikanischen Medienmann in Schweden im vergangenen Jahr geholfen hatte. „Warum kommst du nicht zu mir nach Pasadena?“, Hatte er gefragt. „Sei mein Gast und bleib so lange du willst“. So einen verlockenden Vorschlag konnte ich einfach nicht ablehnen und Lynn Wineland war der freundliche Journalist, der sich um mich kümmern würde.

Als echter Kalifornier hatte er breite Schultern und blassblaue Augen, nachdem er seine Jugend beim Surfen verbracht hatte – so wie die Yanks hier ihren Lebensstil pflegen. Er hatte auch Zugang zu einer der ersten Husqvarna Motocross Maschinen, die in die Vereinigten Staaten importiert wurden. „Warum nimmst Du nicht an einem Rennen teil?“ fragte er sachlich. Offen für neue Dinge, stimmte ich ohne zu zögern zu. „Ich bringe dich am Wochenende in die Mojave.“, versprach Lynn.

Die Mojave Wüste war eine alte indische Handelsroute. Die Indianer lebten hier entlang des Colorado Rivers und folgten Spuren, die Wasser garantierten. Dann zogen die Amerikaner nach Westen. Kit Carson kam hierher, Gold wurde gefunden und die Leute drehten langsam durch.

Gold hin oder her, die frühen Pioniere, die es nach Kalifornien zog, mussten durch die Mojave. Der Boden ist einzigartig und ein großer Teil der Landschaft ist derselbe wie früher. Die Mojave-Wüste besteht aus Sand, gemischt mit Kiesbecken, Schlaglöchern und Salinen. Es ist eine weite, trockene Region im Südosten Kaliforniens mit nur wenigen Bäumen. Nur der „Joshua-Tree“, ein Art Yucca, fühlt sich hier recht wohl.

Es war noch pechschwarz draußen als wir Sonntagmorgen aufbrachen. Zum Frühstück gab‘s Rührei, Rösti, Speck, Toast und heißem Kaffee. Lecker, nicht wie Joghurt und Müsli zu Hause! In der Natur beobachteten wir wie die Sonne über dem Horizont aufging. Unvergesslich! Für mich war das der Wilde Westen, ein echtes Stück Amerika für Europäer. Die Wüste lebt mit ihrem Schicksal und hat ihre eigenen Regeln. Wasser bedeutet hier alles, oder noch besser, das Fehlen davon. In der Tat, trotz all des Fahrspaßes darf man nicht vergessen, dass es in der Mojave richtig heiß wird. Und feiner Staub ist überall, er verstopft dir die Kehle, fast wie bei einem Vergaser.

Mojave Wüste
1967 – Abenteuer in der Mojave Wüste (Quelle: Husqvarna)

Das war mir anfänglich nicht bewusst, aber ich nahm an einer Cross-Country-Veranstaltung teil. Bevor ich so richtig wusste, was los war, hatte ich eine brandneuen 250er Husky unterm Hintern, um mit einigen hundert Rennsportfans in der Wüste um die Wette zu fahren. Unter ihnen war die spätere Offroad-Legende J. N. Roberts, der ebenfalls mit einer Husqvarna unterwegs war. Damit waren wir zwei, die an diesem Sonntag die schwedische Marke fuhren.

Das Greenhorn

Das Mojave Reservat ist riesig, leer und bietet kaum Annehmlichkeiten. „Packe eiserne Reserven ein, zusätzliches Wasser und tanke deine Maschine voll“. Ich habe das Gegenteil gemacht und an den gleichen Ratschlag in Australien erinnert, als ich mit dem Fahrrad zum Kakadu-Nationalpark fuhr. „Bring Wasser und Benzin ins Outback“ – ich habe das Gegenteil gemacht. Na ja, wenn du jung bist, glaubst du unzerstörbar zu sein.

Ich fühlte mich unter den vielen Fahrern verloren und verpasste den Start. Zu spät erkannte ich, dass es bereits losging. Verspätet, hetzte ich hinter J. N. Roberts her und bekam den ganzen Staub und Sand ab, den seine Maschine vor mir aufwirbelte. Während das Adrenalin durch meine Adern schoss, hüpfte ich mit der Husky wild herum und kämpfte mit der Kontrolle meiner Maschine.

Mojave Wüste
Kenneth Olausson auf seiner 250er Husky (Quelle: Husqvarna)

Kleine, holprige Hügel sind eine echte Herausforderung. Und ich fuhr trotz schlechter Sicht so schnell, wie ich es mir zutraute über die Felsen. Mit Vollgas über nicht einsehbare Hindernisse zu fahren gehört nicht unbedingt zu meinem Lieblingsspiel, aber ich genoss die kurze Zeit auf dem netten Spielzeug. Ich drehte den Motor hoch und die Power ließ das Vorderrad in die Luft steigen. Ich wollte hier aber keinen Salto hinlegen und nicht in Schwierigkeiten geraten, gehörte die Husky doch nicht mir. Eine kleine Brise heißer und trockener Luft zog durch meinen Helm. Ich sah eine langgezogene Linkskurve auf mich zukommen, schaltete runter in den 3. Gang und steuerte die Husky in einem weiten Bogen driftend durch die Kurve.

Mojave Wüste
Die Mojave Wüste sorgte für den richtigen Thrill (Quelle: Husqvarna)

Das Rennen im Sand war nach etwas mehr als einer halben Stunde vorbei. Ich jagte zwar mehr Hasen als ich ein Rennen fuhr, aber ich legte ein paar schöne Wheelies hin und überquerte das Ziel, stolz darauf, es geschafft zu haben. Einige lokale Guides sagen Dir, dass du hier sterben kannst, aber vielleicht war es genau das, was meinen Trip so reizvoll machte. Was für ein Abenteuer für einen 18-jährigen Teenager! Picknicker sollten lieber zu Hause bleiben, denn ein Trip durch die Mojave ist ohne Kompromisse. Sei es ein Sand- oder Wirbelsturm oder das Klima selbst, da jedem zum Schwitzen bringt und die Pfunde purzeln lässt.

Ich war in Bonneville, fuhr mit dem Fahrrad durch Australien und fuhr innerhalb von 24 Stunden in 14 Länder – ein Guinness Rekord. Aber die Fahrt mit der Husqvarna in Mojave kitzelte mich, denn die Maschine war schnell und wild. Ich werde diese Erfahrung für den Rest meines Lebens nicht vergessen. Ach ja, die Rennergebnisse? J.N. Roberts überquerte die Ziellinie vor allen anderen Teilnehmern. Ich selbst kam als letzter ins Ziel, ein bisschen gekränkt, aber dafür unverletzt. So rahmte Husqvarna die Ergebnisliste mit dem ersten und letzten Platz – vor 50 Jahren!

 

(von Kenneth Olausson)

Leave A Reply