Marcus Walz‘ Yamaha XV 950 R Dragger

0

Sharing is caring!

Nach einer zum Café Racer umgebauten Ducati Scrambler zeichnet Marcus Walz zum zweiten Mal verantwortlich für das INTERMOT Bike. Dieses Mal haben sich Marcus und sein Team eine Yamaha XV 950 R vorgenommen und in zwei Monaten ein neues Bike aufgebaut.

Mit einem atemberaubenden Ergebnis: nach Walz’schem Striptease, Diät und Tuning ist aus dem Original ein heißes Gerät – oder besser: ein „Dragger“ geworden. Was ist das außergewöhnlichste am Bike? Vom Aufwand sicher der modifizierte Yamaha Tank und das komplett neugestaltete „Dragger“-Heckteil. Der Tank ist aus Stahl handgefertigt, das wichtige Heckteil haben die Jungs komplett aus einem Stück Alublech herausgedengelt. Für den standesgemäßen Sound der Auspuffanlage ist SC-Project in Italien verantwortlich, die eine sehr leichte Sonderanfertigung aus Titan für die Yamaha gefertigt haben.

Um absolut passgenauen Sitz zu garantieren, hat der Chef das Bike persönlich nach Mailand gebracht, wo die Auspuffanlage direkt ans Bike angepasst wurde. Und wo wir bei Sonderanfertigungen sind: die beiden Stoßdämpfer hinten sind ebenfalls eine und sind von Touratech-Suspension. Das Wichtige in der Gabel kommt von der Firma Wilbers. Damit das Bike bei Sprintrennen auch konkurrenzfähig ist, wurde natürlich auch an der Motorleistung gearbeitet. Statt 60 stehen nun 70 PS zur Verfügung.

Passend zum goldfarbenen Tank des Yamaha-Draggers wird der Fahrer des INTERMOT Bikes einen von Danny Schramm designten Helm tragen – natürlich auch im goldfarbenen Metalflake-Look der INTERMOT customized!

Einen ersten Auftritt hat die Yamaha-Dragger bereits hinter sich. Das Bike startete im Rahmen der Essenza Sprintserie auf dem Festival im französischen Montlhéry. Als Fahrer ging die bekannte Stuntfrau, Motorradakrobatin und Model Mai-Lin Senf für die INTERMOT customized an den Start und zeigte sich begeistert vom Look und Feel. Nächster Stopp ist dann am 1. September 2017 das Sprintfestival Glemseck 101. In Glemseck wird dann Christoph Werner als Fahrer an den Start gehen.

Im Rahmen der Essenza-Sprintserie gewinnt nicht nur, wer als erster die Zielflagge sieht, sondern auch das Bike mit der stimmigsten Formgestaltung, dem schärfsten Design, dem überzeugendsten Gesamtpaket. Das INTERMOT-Bike made by Marcus Walz hat gute Chance, ganz weit vorne dabei zu sein. Das Voting läuft unter http://www.essenza-the-essence-of-motorcycles.com/voting/

Leave A Reply