Kawasaki W800 Limited Edition – Black Beauty aus Offenbach

0

Getreu dem Motto „The lighter – the better“ veredelt Thomas Thöring von Schlachtwerk mit großer Vorliebe alte W650 und ihre jüngere 800er Schwester. Schlachtwerks Custom Bikes reichen dabei von radikal gestrippten Racern bis hin zu alltagstauglichen Umbauten. Vor allem mit seinem „Skinny Beast“, einer speziell für Sprints umgebauten Yamaha TR1, machte Thomas in den letzten Jahren auf sich und seine Custom-Schmiede in Offenbach aufmerksam.

Sultans of Sprint
Tommy und sein ‚Skinny Beast‘ (Quelle: nippon-classic.de)

Aktuell baut er für die kommende Saison einen neuen Sprintracer namens „Wasabi“, diesmal auf Basis der kultigen W650 mit einem im Rahmen integriertem Tank. Von diesem radikalen Bike wird es auch eine Straßenversion geben, wie er uns im Interview vorab verriet.

W800 Limited Edition für den täglichen Einsatz

Eine seiner letzten Umbauten ist die Kawasaki W800 Limited Edition, die im Kundenauftrag auf Basis einer 2012er „Special Edition“ mit wenig Kilometern auf der Uhr entstand. Der fast fabrikneue Königswellen-Twin mit Vintage-Attributen wie den goldenen Speichenrädern sowie moderner Vierventiltechnik war viel zu schade für einen radikalen Umbau mit brutalen Eingriffen am Rahmen. Stattdessen entstand ein schön reduzierter Street-Scramler für den täglichen Gebrauch ganz in Schwarz, der seine klassische W-DNA in keiner Weise verleugnet.

W800 Limited Edition
Die W800 Limited Edition von Schlachtwerk (Foto: Marc Holstein)

„Ich wollte etwas bauen, wofür die W800 am besten geeignet ist. Das Konzept für einen Street-Scrambler mit hoher Langstreckentauglichkeit, großem Tank und bequemem Lenker stand daher schnell fest.“, kommentiert Tommy seinen Black Beauty Umbau.

So schön die guten, alten W’s auch sind, sie schleppen ab Werk einfach zu viel unnötigen Ballast mit sich herum. Schlachtwerk, die dafür bekannt sind ihre Custom Bikes ordentlich auf Diät zu setzen, entledigt die W800 im ersten Schritte ihrer schweren Kotflügel aus solidem Stahlblech. Der schwere Hauptständer? Raus damit. Im gleichen Cleaningmodus wandern das wuchtige Rücklicht, die übergroßen Blinker und der klobige Scheinwerfer auf den Schrott. Die wulstigen Seitendeckel müssen sich ebenfalls verabschieden, genauso wie die gewichtige 2-in-2 Auspuffanlage. In nackter Schönheit war die W800 Limited Edition bereit für den Neuaufbau.

W800 Limited Edition
Selbstredend wurde die W800 auf Diät gesetzt und neu aufgebaut (Foto: Marc Holstein)

Schlachtwerk-Spezialitäten

Leistungsseitig ist die Kawasaki W800 mit ihren 48 PS und dem maximalen Drehmoment von 60 Nm eher für schaltfaules Cruisen gedacht. Nichtsdestotrotz schlummern in dem imponierenden Parallel-Twin ungeahnt Potenziale, die Thomas Thöring gerne zu Tage fördert.

W800 Limited Edition
Kein Platz mehr für die große Airbox (Foto: Marc Holstein)

Die wuchtige Airbox wich schönen K&N-Filtern. Unter den flachen Seitendeckeln hätte der Werksluftfilter eh kein Platz mehr gehabt. Damit atmet die W800 Limited Edition freier ein. Einen weiteren Leistungszuwachs erfährt der Street-Scrambler dank des Power Commanders V, der auch das Drehmoment steigert sowie die Gasannahme und das Ansprechverhalten deutlich verbessert.

W800 Limited Edition
Leistungssteigerung mittels Power Commander V (Foto: Marc Holstein)

Im Zusammenspiel mit der von Schlachtwerk gebauten 2-in-1 Edelstahlauspuffanlage und dem Shark-Megaphone zur linken Seite bringt die W800 Limited Edition auf dem Prüfstand nachgewiesene 60 PS Leistung.

W800 Limited Edition
Die 2-in-1 Edelstahlanlage ist untypisch linksseitig verlegt (Foto: Marc Holstein)
W800 Limited Edition
Shark Megaphone … (Foto: Marc Holstein)

Für den perfekten Black Beauty Look wurden die Abdeckungen des eindrucksvollen Königswellenantriebs zur Nockenwelle sowie die der Einspritzanlage geschwärzt. Der Tank mit den Kniepads wurde beibehalten. Nur anstelle der W-Applikation trägt der tourentaugliche Tank das „SW“-Logo von Schlachtwerk.

W800 Limited Edition
Geschwärzte Motorteile am Parallel-Twin (Foto: Marc Holstein)

Die knackigen Schutzbleche und die flache Ledersitzbank sind Schlachtwerk-Spezialitäten und geben dem Street-Scrambler eine gewisse Leichtigkeit. An der Front verbaute Tommy eine Gabelbrücke von LSL, die auch den Lenker „spendierten“. Instrumentiert wurde die W800 mit einem Chronoclassic Speedo von Motogadget, passend in der „Dark Edition“. Eine Schrumpfkur gab es zudem für den Scheinwerfer nebst Halterungen. Im Zusammenspiel gelingt der Bikeschmide aus Offenbach so eine äußerst gefällige Cockpitgestaltung.

W800 Limited Edition
Die W800 Limited Edition bekam das Chronoclassic Speedo von Motogadget (Foto: Marc Holstein)
W800 Limited Edition
Kleiner Schweinwerfer und -halter (Foto: Marc Holstein)

Das Fahrwerk rüstete Schlachtwerk mit einer wirkungsvollen Beringer-Scheibenbremse mit 4-Kolben-Bremssattel und 320 großer Scheibe auf. Schweißperlen auf der Stirn gehören damit der Vergangenheit an. Die Telegabel wurde „entkernt“ und mit hochwertigen Wilbers-Teilen optimiert. Am Heck blieb die Trommelbremse erhalten. Dafür spendierte Tommy der W mehrfach einstellbare 360-Grad YSS-Stoßdämpfer.

W800 Limited Edition
Vorn verzögert die W800 Limited Edition mit einer 320 mm Beringer-Scheibenbremse (Foto: Marc Holstein)
W800 Limited Edition
Die YSS-Stoßdämpfer sind mehrfach einstellbar (Foto: Marc Holstein)

Schlussendlich bekamen die geschwärzten grobstollige Pirelli MT 90 Reifen aufgezogen, vorn in der Dimension 110/80 R18, hinten als 150/70 R18.

Mit einem Gewicht von nur 186 Kilogramm (Anm.: vollgetankt) und 60 PS Leistung hat Schlachtwerk mit der W800 Limited Edition eine Hammer-Fahrmaschine auf die Räder gestellt. Zudem gilt mein Dank Marc Holstein für die grandiosen Aufnahmen.

Bisher vorgestellte Umbauten von Schlachtwerk

Tattoo Kawasaki W650 – diese W650 von Schlachtwerk ist ein ausgefallener Kawasaki-Scrambler mit hohem Spaßfaktor und mit allen Features für den täglichen Einsatz.

Kawasaki W800 Back Edition – die W800 ‚Black Edition‘ ist ein reizvoller Umbau, der mit sonstigen Custom-Stilen bricht und die klassischen Linie der W800 ganz bewusst beibehält.

Kawasaki W650 Brat Style – was ist machbar, wo liegen die Grenzen? Mit dieser Fahrmaschine hat Thomas Thöring eindrucksvoll gezeigt, welches Potenzial in der W650 steckt und wie radikal sie sich umbauen lässt.

Macaco-Racing Kawasaki W650 – der konsequente Verzicht auf unnötige Last, die leicht geänderte Fahrwerksgeometrie und der handliche Lenker machen diese W650 zum ultimativen Spaß-Bike.

Leave A Reply