Entschärfung einer Honda VT 500 C

9

Im September 2014 habe ich mir eine Honda VT 500 C mit gerade einmal 29.000 Kilometern auf der Uhr zugelegt. Der optische Zustand des Soft-Choppers mit der unübersehbaren Sissybar war gut, der technische Zustand jedoch nur befriedigend. Einerseits war die Gabel undicht. Andererseits sprang der Motor zwar gut an, lief bei gezogenem Choke aber unruhig. Ich musste immer nachregeln. Wie sich später herausstellte war einer der beiden Choke-Zylinder im Vergaser festkorrodiert. Und ein Ölwechsel war ebenfalls dringend angesagt. Alles in allem aber keine unlösbaren Aufgaben.

Die äußere Hülle entsprach, wen wundert’s, auch nicht unbedingt meinen Traumvorstellungen. Die originale, weiche Sitzbank sorgte in Verbindung mit dem gekröpften Lenker für eine sehr unbequeme Haltung. Ich saß einfach zu nahe am Lenker. Aus dem Chopperlein sollte deshalb etwas Richtung ‚Roadster‘ werden. Mit dem eckigen Scheinwerfer, dem hohen Lenker und der schwülstige Sitzbank nebst Sissybar wollte Honda mit der VT 500 C vermutlich den damaligen Zeitgeist treffen. Ich fand die Kombination eher grässlich.

Umbau- und Restaurationsarbeiten an der Honda VT 500 C – Release I

Als erstes wurde die Gabel überholt. Die Telegabel bekam von mir stärkere Wirth-Federn, neue Dichtringe, frisches Gabelöl sowie Faltenbälge spendiert. Alle anderen Öle habe ich ebenfalls gewechselt, gleiches gilt für die Bremsbeläge vorne und hinten.

Die Sissybar an meiner Honda VT 500 flog entschlossener Weise raus. Die Sitzbank hatte ich neu gepolstert und von einem versierten Polsterer neu überziehen lassen. Am ehemaligen Aufsatz der Sissybar platzierte ich zunächst einen Haltegriff. Ein neuer Rundscheinwerfer, ein flacherer Tourenlenker sowie andere Brems- und Kupplungsarmaturen entschärften den bisher recht biederen Vorderbau. Drehzahlmesser und Tacho passte ich der neuen Lenkerkröpfung an.

Das Drama mit dem Lenker – Release II

Da sich der Tourenlenker als zu schmal herausstellte und die Maschine sich nur schwer dirigieren ließ, verbaute ich einen breiteren Superbike-Lenker. Die Lenkerenden zierten ab sofort neue Spiegel in schwarz. Aber auch dieser Superbike-Lenker Lenker verursachte Schmerzen im Handgelenk. Es folgten ein hoher Tourenlenker und final ein Streetbar-Lenker, der mich schließlich in Sachen Handling überzeugte.

Zudem verbaute ich kleinere Blinker. Optisch störten mich noch der Haltebügel, die etwas dick geratene Sitzbank und die Hecklänge. Aus diesem Grund habe ich den Haltebügel hinten entfernt. Die großen Fußrasten wichen normal großen Fußauflagen. Versuchsweise habe ich die Alu-Blenden am hinteren Kotflügel entfernt.
Für mehr Komfort spendierte ich meiner Honda VT 500 C neue Ikon-Federbeine, denn die alten tendierten zum Starrahmen und waren äußerst unsensibel.

Auf dem Weg zum ‚Roadster‘ – Release III

Der schwarze Scheinwerfer gefiel mir nicht mehr so recht, weshalb ich mich für ein rundes Modell in Chrom entschied. Mit dem Heck und der Sitzbank war ich aber immer noch unzufrieden.
Um experimentieren zu können, habe ich mir eine zweite „Versuchssitzbank“ gekauft, die ich in mehreren Schritten immer wieder verändert habe. Als die finale Form feststand, bekam die „gute“ Sitzbank etwas mehr Schwung verpasst, was mir nach wie vor recht gut gefällt.

Des Weiteren probierte ich verschiedene Möglichkeiten für den Heckabschluss aus. Der Heckfender von einer Yamaha XV 535 mit neuem Rücklicht erwies sich als keine ansprechende Lösung. Viel besser harmoniert meiner Meinung nach das Chromschutzblech von der Suzuki GR 650. Letztendlich habe ich diesen Suzuki-Fender noch etwas vorgezogen, wodurch sich das Heck etwas verkürzt. Nicht schlecht.

Schnapsglas-Blinker, die hinteren mit Winkeln an der Sitzbankbefestigung befestigt, runden das vorläufige Endergebnis ab.

Mein Ziel war es ein fahraktives Motorrad mit sicherer Straßenlage und bequemer Fahrbarkeit auf die Beine zu stellen. Der von mir avisierte Roadster-Typ scheint erreicht.
Aktuell überlege ich noch mit grobstolligen Reifen mich dem Schwestermodell Honda VT 500 Ascot (PC 10) anzunähern. Das Street-Tracker Modell wurde von 1983 bis 1984 auf dem nordamerikanischen Markt 10.000 Mal verkauft und macht, etwas Hand angelegt, noch heute echt was her.

 

(Beitrag, Bilder: J. Berger)

 

Discussion9 Kommentare

  1. Hallo,
    Gute Arbeit!
    Ich fahre das selben Model im August 2011 erworben und heute habe ich auf der Uhr genau 19878 km!
    Mir taugt originelle Zustand am besten… Ausgenommen Blinker. Da gibt es verbesserung Potential, wenn du mir
    ein Paar tips übermitteln kanst währe ich dankbar.
    Schöne Grüsse.,
    Sasa

  2. Christoph Raiber

    Sieht super aus. Klasse Umbau.
    Wo hast du die Spiegel, Brems- und Kupplungsarmaturen her?

    LG aus Ulm
    Christoph

  3. Jürgen Berger

    Hallo Christoph, gefällt mir auch und lässt sich jetzt echt lässig fahren. Habe noch einen Endurolenker verbaut.

    Die Spiegel sind aus einem Shop bei ebay, weiß nicht mehr genau, sind aber leicht zu finden, nicht über 30€ das Stück bezahlen!
    Die Armaturen sind von Hondamodellen mit flachem Lenker. Gut zu bekommen sind Teile von der Sevenfifty, habe ich selbst und ist sehr verbreitet.
    Ich bin nach dem Preis gegangen uns habe die Bremspumpe von einer CB 500 und die Kupplungsarmatur von einer CB 450, aber wie gesagt wegen des Preises, es gehn auch andere aus den 90igern. Die sind guter Qualität.
    Habe mir dann auch noch gute Sinter- Bremsbeläge von Carbonlorraine gegönnt und zwar die A3er und die Bremsleistung ist jetzt optimal.

    Gruß Jürgen

  4. Hallo,
    habe den Beitrag „Entschärfung einer Honda VT 500 C“ gelesen. Der Ersatz des vorderen, eckigen Scheinwerfers durch einen Runden sieht wirklich gut aus.
    Darf man fragen um welchen Scheinwerfer es sich hier handelt und wo man diesen erwerben kann?
    Über eine Info würde ich mich freuen.
    Gruß Joachim

  5. Hallo Jürgen,
    mir gefällt Dein Umbau (Y) Fahre selbiges Modell aber- von den vorverlegten Fussrasten mal abgesehen- im Originalzustand. Ich habe nicht vor, das Maschinchen groß zu verändern, denn sie hat mich , so wie sie ist, schon von der schottischen Grenze bis zu Gardasee getragen. Meine Frage an Dich: Hast Du noch die Originalteile wie Lenker, Scheinwerfer, Blinker etc. ? Ich würde gerne mein Interesse dafür bei Dir anmelden, da es für das gute Stück immer schwieriger wird, so etwas aufzutreiben. Für eine Antwort per Mail wäre ich Dir überaus dankbar !
    Gruß Bernd

    • Hallo Bernd,
      nein die Originalteile habe ich nicht mehr. Die Blinker waren auch an anderen Modellen verbaut, z.B. Seven Fifty, die bekommt man leicht, es gibt auch chinesische Nachbauten bei Alibaba.
      Einen passenden Lenker zu finden dürfte auch nicht so schwer sein. Eine viereckige Lampe gibt es von Shinyo , sie wird seitlich befestigt.

      Grüße Jürgen

Leave A Reply