Yamaha Motorrad

Yamaha HS1 (1968 - 1971)

Yamaha HS1B

Yamaha RD 125 (1973 - 1978)

Yamaha RD 125

Yamaha DT 175 (1974 - 1981)

Yamaha DT 175

Yamaha RD 200 (1973 - 1980)

Yamaha Motorräder

Yamaha RD 250 LC (1980 - 1983)

Yamaha RD 250 LC

Yamaha R5 - RD 350 (1970 - 1975)

Yamaha RD 350

Yamaha RT 360 (1970 - 1974)

Yamaha RT 360

Yamaha DT 400 (1975 - 1980)

Yamaha Motorräder

Yamaha XT 500 (1976 - 1989)

Yamaha Motorräder

Yamaha XS1 / XS2 (1969 - 1973)

Yamaha Motorräder

Yamaha TX 750 (1972 - 1974)

Yamaha TX 750

Yamaha FZ 750 (1985 - 1989)

Yamaha FZ 750

Yamaha LT2 (1972 - 1973)

Yamaha Motorräder

Yamaha AT 125 (1969 - 1972)

Yamaha AT 125

Yamaha YDS-1- DS6 (1959-1969)

Yamaha YDS-3

Yamaha DS 7 (1970 - 1972)

Yamaha DS7

Yamaha DT 250 (1968 - 1976)

Yamaha DT 250

Yamaha RD 350 LC (1980 - 1983)

Yamaha RD 350 LC

Yamaha XS 360 (1976 - 1978)

Yamaha XS 360

Yamaha RD 400 (1976 - 1979)

Yamaha Motorräder

Yamaha TX 500 (1973 -1979)

Yamaha Motorräder

Yamaha XS 650 (1974 - 1984)

Yamaha XS 650

Yamaha XS 750 (1977 - 1980)

Yamaha XS 750

Yamaha TR 1 (1980 - 1983)

Yamaha TR1

Yamaha AS1 bis AS3 (1968 - 1971)

Yamaha AS1

Yamaha CT1 bis CT3 (1969-1973)

Yamaha Motorräder

Yamaha YCS1 - CS 5 (1967 - 1972)

Yamaha Motorräder

Yamaha RD 250 (1973 - 1979)

Yamaha Motorräder, Yamaha RD 250

Yamaha DT 250 MX (1977 - 1982)

Yamaha DT 250 MX

Yamaha RD 350 YPVS (1983-1985)

Yamaha RD 350 LC

Yamaha XS 400 (1978 - 1990)

Yamaha XS 400

Yamaha SR 500 (1978 - 1999)

Yamaha Motorräder

Yamaha SRX 600 (1985 - 1989)

Yamaha SRX 600

Yamaha XJ 650 T (1982 - 1984)

Yamaha XJ 650 Turbo

Yamaha XV 750 (1981 - 1989)

Yamaha XV 750

Von der amerikanischen und europäischen Motorradindustrie inspiriert, gründete Yamaha im Jahr 1955 die Yamaha Motor Company Ltd. Bereits ein Jahr zuvor, nach nur zehnmonatiger Entwicklungszeit, stellte Yamaha sein erstes Motorrad, die „Rote Libelle“, als Kopie der erfolgreichen DKW RT 125 vor.

In den nächsten Jahren arbeitete das Unternehmen an immer neuen Yamaha Motorrädern und präsentierte 1957 die YD-1, deren sportliche Version sich zum Exportschlager mauserte. Später ging aus der YDS-1 die äußerst erfolgreiche Yamaha RD 250 hervor. Bis dahin war es aber noch ein weiter Weg.

Richtig populär wurden die Yamaha Motorräder erst mit den Rennsporterfolgen ab 1964. Unvergessen sind die beiden Yamaha-Piloten Phil Read und Bill Ivy, die etliche Trophäen für den japanischen Motorradhersteller nach Hause fuhren. Die Erfolge im Motorsport kurbelten, wie von Konzernchef Kawakami erwartet, den Absatz der Zweitakter deutlich an. So verkaufte Yamaha 1971 allein in den USA über 200.000 Motorräder.

Über die Jahre investierte Yamaha massiv in die Entwicklung seiner Motorräder und ließ sich etliche Innovationen patentieren. Die internationale Expansion ging weiter. Erst 2014 feierte der japanische Motorradproduzent sein 50-jähriges Deutschland-Jubiläum.

Heute stehen Yamaha Motorräder für Design, Lifestyle und Fortschritt. Nicht zuletzt der intensiven Zusammenarbeit mit den weltbesten Bikebuildern verdankt Yamaha seinen jüngsten Erfolg mit der Sport Heritage-Reihe.

Die gesamte Unternehmensgeschichte lest ihr hier.