Honda C 71 – Mit E-Starter und Doppelsitzbank

0

Sharing is caring!

Nach dem Krieg wurde Honda mit dem Bau kleinerer Zweiradtriebwerke – vor allem mit 50 und 98 ccm Hubraum – erfolgreich. Trotz enormer Nachfrage nach Motorrädern auf dem japanischen Heimatmarkt suchte Honda bereits sehr früh nach weiterem Wachstum außerhalb Japans. Hierfür begann Honda größere Triebwerke mit mehr Motorleistung zu entwickeln. Bereits Mitte der 50er Jahre legte Soichiro Honda den Grundstein für das 1957 gegründete „Research & Development Center“, in welchem seinerzeit bereits 300 Ingenieure beschäftigt waren. Diese frühzeitige Investition in Forschungs- und Entwicklungstätigkeit zahlte sich für Honda später aus.

1957 brachte Honda die erste Serienmaschine mit einem 247 ccm Parallel-Twin Viertakt-Motor auf dem Markt – die C 70. Das Motorrad leistete bei 7.400 min-1 18 PS. Die C 70 stellte die technische Basis für alle in den nächsten Jahren nachfolgenden 250 ccm Motorräder aus dem Hause Honda. Zwei Jahre später debütierte die Dream C71 im Jahr 1959. Wesentliche Änderungen gegenüber ihrer Vorgängerin betrafen:

  • Eine höhere Verdichtung und damit eine Leistungssteigerung auf 20 PS bei 8.400 U/min.
  • Neben dem obligatorischen Kickstarter konnte nun auch elektrisch gestartet werden
  • Der Einzelsitz wich einer bequemen Sitzbank für zwei Personen

Motor und Antrieb der C 71

Der Zweizylinder-Viertakt-Motor mit 247,3 ccm Hubraum ist als Parallel-Twin im Gegenläuferprinzip konstruiert und verfügt über eine Trockensumpfschmierung. Bohrung und Hub wurden mit 54 x 54 mm identisch ausgelegt. Mit 20 PS kam die Dream auf ein Leistungsgewicht von ca. 8 Kg pro PS. Ein Keihin-Einzelvergaser lieferte dem Honda-Motor das Benzin-Luft-Gemisch.
Für das Motorgehäuse sowie Zylinderblock und -kopf entschied sich Japans führender Motorradhersteller für eine Aluminium-Leichtbauweise. Wie in späteren Parallel-Twins von Honda, verfügte der Dream C71 Motor über eine obenliegende Nockenwelle, die per Steuerkette von der Kurbelwelle angetrieben wurde. Jeweils zwei Ventile öffnen und schließen die Brennräume, die über Kipphebel betätigt werden. Die Motorleistung übertrug eine Einfachkette zum klauengeschalteten Vierganggetriebe. Eine in einem geschlossenen Kasten laufende Kette übernahm den rechtsseitigen Sekundärantrieb zum Hinterrad. Damit wirkten Motor und Kettenkasten als eine kompakte, optisch gelungene Einheit. Die Zweischeiben-Kupplung lief im Ölbad und sitzt unter dem linken Motorgehäusedeckel, während die Lichtmaschine rechts untergebracht war.

Das Vierganggetriebe besaß eine gewöhnungsbedürftige Schaltreihenfolge, wie Winni Scheibe schon 2009 schrieb:

„Zum „Hochschalten“ wird der Schalthebel nach unten gedrückt. Tritt man im vierten Gang angekommen erneut auf den Hebel, schaltet man erst in den Leerlauf und dann gleich zurück in den ersten Gang.“

Neben der 247 ccm Variante gab es wieder ein identisches Motorrad mit 305 ccm Hubraum – die Honda C 76.

Hubraum:247 ccm305 ccm
1957C 70C 75
1959 C 71
CA 71
CE 71
C 76
CA 76
CS 76
CSA 76
1960 C 72
CA72
CS 72
C 77
CA 77
CS 77
CSA 77

Das Fahrwerk und Besonderheiten

Bei Rahmen und Fahrwerk setzte Honda auf den bewährten und dem damaligen Zeitgeist entsprechenden gepressten und unten offenen Stahlrahmen des Vorgängermodells. Für den notwendigen Fahrkomfort sorgte am Vorderrad eine Kurzschwinge und hinten eine Schwinge mit zwei geschlossenen Federbeinen. Der C 71 Fahrer verzögerte vorn und hinten jeweils mit einer 175 mm Simplex-Trommelbremse.

Auf der Sitzbank hatten zwei erwachsene Personen bequem Platz. Wobei der Beifahrer damit leben musste, dass die Fußrasten an der Hinterradschwinge befestigt waren und seine Beine somit den Federbewegungen während der Fahrt folgten. Unterhalb der Sitzbank hatte Honda auf der rechten Rahmenseite den 1,5 Liter Öltank für die Trockensumpfschmierung verbaut.
Neben einer „Touring“ Variante (CA 71) hatte Honda auch eine „Sport“ Ausführung (CE 71) ins Programm aufgenommen. Letztere unterschied sich u.a. durch 18 Zoll Räder bei den frühen Modellen, Kniegummis am Tank sowie andere Lackierungen: die Kotflügel, Rahmen, seitliche Abdeckung, Gabel und Scheinwerfer waren entweder schwarz oder rotbraun. Der „Touring“ Käufer konnte zwischen vier Farbtöne entscheiden.

Zu den Besonderheiten gehört sicherlich die 1958 präsentierte CS 76 bzw. CSA 76 „Sport“ – ein Schwestermodell der C 71 – mit hochgelegter Auspuffanlage.

Kaufberatung und Preisspiegel

Insgesamt wurden 95.359 Honda C 71 gebaut.

Technische Daten

  Honda C 71Honda C 72Honda CB 72
1. Fakten
Produktionszeit1959 bis 19601960 bis 19641960 bis 1964
NummerierungTouring: CA71-100001
Sport: CE71-10001
C72-100001
CA72-100000
FarbenTouring: Schwarz, Weiß, Blau, Scharlachrot
Sport: Silber mit schwarz, Silber mit rotbraun
Touring: Schwarz, Weiß, Blau, Scharlachrot
Silber mit Scharlachrot, Silber mit schwarz,
Silber mit blau
Neupreis2.250 DM
2. Motordaten
Motortyp2-Zylinder-4-Takt2-Zylinder-4-Takt2-Zylinder-4-Takt
VentilsteuerungSOHC, KetteSOHC, KetteSOHC, Kette
Nockenwelle1 obenliegend1 obenliegend1 obenliegend
Hubraum247,3 ccm247,3 ccm247,3 ccm
Bohrung54,0 mm54,0 mm54,0 mm
Hub54,0 mm54,0 mm54,0 mm
Verdichtungsverhältnis6,2:16,2:19,5:1
Vergaser1 Keihin Rundschieber-vergaser VM 221 Keihin Rundschieber-vergaser VM 222 Keihin Rundschieber-vergaser PW 22
3. Leistungsdaten
Leistung20 PS20 PS24 PS
bei Drehzahl8.400 U/min8.400 U/min9.000 U/min
Drehmomentn.v.18,3 Nm19,7 Nm
bei Drehzahln.v.5.700 U/min7.500 U/min
Leistungsgewicht7,9 PS/Kg7,9 PS/Kg6,4 PS/Kg
Höchstgeschwindigkeit130 km/h130 km/h135 km/h
4. Abmessungen
Länge2.025 mm2.025 mm2.025 mm
Radstand1.250 mm1.250 mm1.250 mm
Leergewicht158 Kg158 Kg153 Kg
5. Bremse
Bremse vornSimplex 175 mmSimplex 175 mmDuplex
Bremse hintenSimplex 175 mmSimplex 175 mmDuplex
6. Antrieb
Getriebe4-Gang Fußschaltung4-Gang Fußschaltung4-Gang Fußschaltung
AntriebKetteKetteKette
StarterKickstarter, E-StarterKickstarter, E-StarterKickstarter, E-Starter

 

Bewertung

  • Design 6
  • Motorleistung 5
  • Kultfaktor 7
  • Seltenheit 7
  • Wertsteigerung 7
  • User Ratings (0 Votes) 0
    Your Rating:
Summary
6.4 Score

Leave A Reply